BURKINA FASO

Burkina Faso Transporte und Spedition Dienstleistungen

Burkina Faso

Hauptstadt
Ouagadougou

Einwohnerzahl
17.4 Millionen

Landessprache/n
Moré, Dioula und Fulfulde; zusätzliche Amtssprache: Französisch

Währung
Communauté Financière Africaine Franc (XOF)

Bruttoinlandprodukt (BIP)
11,3 Mia. USD

Schweizer Exporte
6,58 Mio. CHF

Schweizer Importe
1,1 Mio. CHF

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Burkina Faso ist ein Schwerpunktland der Entwicklungszusammenarbeit der Schweiz. Die Schweiz und Burkina Faso pflegen eine bescheidene wirtschaftliche Zusammenarbeit.

Der wirtschaftliche Austausch zwischen der Schweiz und Burkina Faso ist bescheiden. 2014 importierte die Schweiz landwirtschaftliche Güter im Wert von 1,1 Millionen CHF; die Exporte nach Burkina Faso beliefen sich auf 6,58 Millionen CHF und betrafen vor allem land- und forstwirtschaftliche Produkte, Erzeugnisse der pharmazeutischen Industrie sowie Maschinen und Fahrzeuge.

 

Vertragliche Regelungen

Burkina Faso – EU: In allgemeine Zollpräferenzen einbezogen

 

Geschäftssprache

Französisch.

 

Maße und Gewichte

Metrisches System.

 

Zolltarif

Harmonisiertes System, Verzollung nach cif-Wert.

 

Währung

Landeswährung CFA-Franc (CFA) = 100 Centimes (c).

ISO-Code: XOF

 

Importkontrolle

Die Einfuhr von Waren aus EU-Staaten ist fast vollständig liberalisiert. Für nicht liberalisierte Waren sind Einfuhrlizenzen erforderlich. Für die Beantragung der Lizenzen werden unterschriebene Proforma- Rechnungen benötigt. Bescheinigungen sind nicht notwendig.

Die Versendung der Waren muss vor Ablauf der Lizenz erfolgen. Lizenzdauer im Allgemeinen 6 Monate. Nach 6 Monaten: Einfuhrverbote bestehen für bestimmte Tierprodukte, gebrauchte KF (Konsulatsfakturen) Z-Teile, gefälschte Waren.

Umsatzsteuerregelsatz: 18%

 

Pre-Shipment-Inspektion

Für Importe sind i.d.R. Vorversandkontrollen notwendig. .berprüft werden Qualität und Menge, Preis, Zollwert und Importeignung.

Die im Zusammenhang mit dem WTO-Übereinkommen über Kontrollen vor dem Versand (SR 0.632.20, Anhang 1A.10) erlassene Verordnung vom 17. Mai 1995 über die Durchführung von Ver-sandkontrollen (SR 946.202.8) regelt Zulassung, Durchführung und Überwachung solcher Kontrollen (v.a. Überprüfung der Qualität, der Menge und des Preises) im Auftrag ausländischer Staaten durch spezialisierte Inspektionsgesellschaften in der Schweiz. Diese Gesellschaften benötigen pro Auftrags-land eine Bewilligung des WBF.

Zurzeit verfügen vier Inspektionsgesellschaften über solche Bewilligungen. Es sind dies Bureau Veritas Switzerland AG in Weinigen (Bureau Veritas), Cotecna Inspection SA in Genf (Cotecna), Intertek (Schweiz) AG in Basel (Intertek) und SGS Société Générale de Surveillance SA in Genf (SGS).

link Vorversandkontrollen (PSI)

 

Zahlungsbedingungen und Angebote

Unwiderrufliches, bestätigtes Akkreditiv üblich.

€- Fakturierung. Angebote auf fob-Basis.

 

Ursprungsangaben

auf Waren mit irreführenden Bezeichnungen über den Ursprung mit „Importé d’Allemagne“ verlangt, falls zutreffend.

 

Markierung / Etikettierung

Besondere Markierungsvorschriften bestehen u.a. für Batterien, Lebensmittel, Zigaretten. Ansonsten übliche Angaben mit dem Zusatz „Made in …“

 

Verpackung

Seeverpackung, Heu und Stroh vermeiden. Keine besonderen Markierungsvorschriften für Kolli. Übliche Markierung genügt.

 

Warenmuster und -proben

Zollfrei, wenn ohne Handelswert.

Für Lebensmittel-Muster besteht keine Zollfreiheit.

 

Versand- und Begleitpapiere

Übliche, sowie

a) Handelsrechnungen 3fach in französischer Sprache, mit allen handelsüblichen Angaben, u. a. Brutto- und Nettogewicht, fob- und cif-Wert, genaue Warenbeschreibung. Lieferbedingungen usw., unbeglaubigt. Am Schluss der Rechnung vom Ausführer zu unterschreibende Erklärung wie folgt: «Nous certifions que les marchandises dénommées dans cette facture sont de fabrication et d’origine de ………….. et que les prix indiqués ci-dessus s’accordent avec les prix courants sur le marché d’exportation.»

b) Ursprungszeugnis 1fach, erforderlich. Als Ursprung „Suisse“, oder „………………. (Union Européenne)“ oder nur „Union Européenne“ angeben. Beglaubigung IHK (Industrie- und Handelskammern) .

c) WVB (Warenverkehrsbescheinigung) EUR. 1 bzw. UE bei Anforderung. Sie werden nur ausgestellt solange Burkina Faso für EUUrsprungsware eine Kumulierung anwendet.

d) Postpakete 31,5 kg: 1 APK (Auslandspaketkarte) , 2 Zl franz., für Luftpost „Mit Luftpost“-Kleber, 2 Zl franz., 3 HR (Handelsrechnungen) wie a).

e) Frachtsendungen Schiff: übliche, sowie 3 HR (Handelsrechnungen) wie a), UZ (Ursprungszeugnisse) wie b),

f) unbeglaubigte Konnossemente, Order-Konnossemente mit Notify-Adresse möglich.

g) Inspektionszertifikat der Controll-Co. m.b.H. über Preis, Menge und Qualität. (Vgl. Allg. Teil 6).