GHANA

Ghana Transporte und Spedition Dienstleistungen

Ghana

Hauptstadt
Akkra

Einwohnerzahl
26.4 Mio.

Landessprache/n
Englisch (Amtssprache), lokale Sprachen und Dialekte

Währung
Cedi (GHS)

Bruttoinlandprodukt (BIP)
USD 39.2 Mia.

BIP pro Einwohner
USD 1’459

Schweizer Exporte
CHF 32,2 Mio.

Schweizer Importe
CHF 1’585 Mio.

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Ghana ist der zweitwichtigste Handelspartner der Schweiz in Subsahara-Afrika. Im Jahr 2014 verzeichnete die Schweiz mit Ghana ein Handelsvolumen von 1617,6 Millionen CHF (Einfuhr in die Schweiz 1585,4 Millionen CHF und Ausfuhr aus der Schweiz 32,2 Millionen CHF). Die Schweiz importiert Gold im Wert von 1,5 Milliarden CHF aus Ghana. Ausserdem ist Ghana der wichtigste Kakao- und der zweitwichtigste Ananaslieferant der Schweiz. Die Schweiz weist gegenüber Ghana seit Jahren ein Handelsdefizit auf (1553,2 Millionen CHF im Jahr 2014).

Die Schweizer Exporte nach Ghana bestehen zum Grossteil aus Pharmazeutika, Maschinen, insbesondere Ausrüstung zur Lebensmittelverarbeitung (Getreideverarbeitung, Kakao, Schokolade) und Schönheitsmittel.

 

Vertragliche Regelungen

Die Schweiz und Ghana haben eine Reihe von bilateralen Abkommen getroffen: 1991 über die Förderung und den Schutz von Investitionen, im Juli 2008 ein Abkommen über die Vermeidung von Doppelbesteuerung bei Einkommens- und Vermögenssteuern und im August 2010 ein Abkommen über Luftverkehrslinien und geistige Eigentumsrechte.

EU-MAR-Abkommen

Ghana – EU: In allgemeine autonome Zollpräferenzen einbezogen.

 

Geschäftssprache

Englisch.

 

Maße und Gewichte

Metrisches System.

 

Zolltarif

Harmonisiertes System.

 

Währung

1 Cedi (C) = 100 Pesewas (p).

ISO-Code: GHS (Harmonisiertes System)

 

Importkontrolle

Für die meisten Waren werden Einzellizenzen (Specific Import Licences) benötigt. Nur einige wenige Waren können im Rahmen einer „Open General Licence“ eingeführt werden. Die Ware muss vor Ablauf der Lizenz verladen sein. Nach Ablauf der Lizenz verschiffte Waren werden als illegale Einfuhren behandelt. Vor Erteilung einer Lizenz darf keine Verladung vorgenommen werden. Die Gültigkeitsdauer der Lizenz ist im Allgemeinen 12 Monate. Einfuhren für den öffentlichen Sektor werden durch die „Ghana Supply Commission“ getätigt. (GSC: Chief Executive, POB M 35, Accra, Tel.: (0023 3-21) 22 81 31, Fax: (0023 3-21) 66 84 52) Die „Ghana National Procurement Agency“ (GNPA) ist für bestimmte Waren, u. a. auf dem Lebensmittelsektor, staatliche Importstelle.

Importeure, Organisationen und Einzelpersonen können Fremdwährung für Importe ohne Einschränkung bei den Banken oder „Forex Bureau“ kaufen. Die Anfrage für den Transfer ist mit geeigneter Dokumentation zu begleiten. Identifikation des Käufers vorgeschrieben.

Umsatzsteuerregelsatz: 15%

 

Destination Inspection (DIS)

Importeure der betroffenen Waren haben ein „Certificate of Conformity“ (COC) pro Ursprungsland einer Exportsendung beizubringen, welches nach erfolgter Vorversandkontrolle durch eine akkreditierte Stelle auszustellen ist. Einzelheiten sind bei den mit der Zertifizierung beauftragten Unternehmen zu erfragen. Zurzeit verfügen vier Inspektionsgesellschaften über solche Bewilligungen. Es sind Bureau Veritas Switzerland AG in Weinigen (Bureau Veritas), Cotecna Inspection SA (Cotecna) in Genf, Intertek (Schweiz) AG in Basel (Intertek) und SGS Société Générale de Surveillance SA (SGS) in Genf.

link Inspektionsgesellschaften

 

Zahlungsbedingungen und Angebote

Empfehlenswert ein in der EU bestätigtes, unwiderrufliches Akkreditiv; nur ausnahmsweise Kasse gegen Dokumente (D/P). Angebote sind grundsätzlich auf der Basis c & f Tema oder Takoradi (für Luftfracht Accra) abzugeben. Preisangaben in €, parallel dazu Cedi. Einfuhren auf Inkasso-Basis sind genehmigungspflichtig. Für Eröffnung oder Bestätigung fordern autorisierte Banken den Nachweis, dass Ursprungsland der Ware und Sitz des Lieferanten identisch sind; ist das nicht der Fall, erfolgt die Eröffnung des Akkreditivs auf den Namen des Herstellers. Ausweichmöglichkeiten bestehen (IHK (Industrie- und Handelskammern) , Fachverbände). Abschlüsse, u. a. bei Akkreditivabwicklung auf £-Sterling empfehlenswert, da Akkreditiveröffnung schneller erfolgt als bei Abschlüssen in anderen Währungen.

Angebote in englischer Sprache.

 

Pre-Shipment-Inspektion

Zum 02. April 2015 führt Ghana ein verpflichtendes Verfahren zur Voranmeldung von Seefrachtsendungen ein, das sogenannte Advance Shipment Information (ASHI) System. ASHI liefert der zuständigen Behörde, der Ghana Shippers‘ Authority GSA, notwendige Informationen über die Warensendungen vor Ankunft im ghanaischen Seehafen. Die durch ASHI vorab übermittelten Daten ermöglichen eine frühzeitige Risikoanalyse und Sendungsverfolgung.

Das neue Voranmeldeverfahren soll die Zollabfertigung vereinfachen und beschleunigen, mit erheblichen Einsparungen bei Liegegeldern und sonstigen Hafengebühren. Gemäß dem ASHI-Verfahren muss sich der Versender/Frachtführer zuerst bei dem belgischen Unternehmen Antaser Afrique BVBA registrieren, um dort das erforderliche ASHI-Dokument beantragen zu können. Folgende Unterlagen sind in elektronischer Form zusammen mit dem Antrag in Kopie einzureichen: Frachtrechnung, Handelsrechnung, Ausfuhranmeldung, Packliste und Frachtbrief.

 

Ursprungsangaben

Waren mit irreführenden Angaben über den Ursprung müssen Angabe des Ursprungslandes („Made in ………… “) tragen.

 

Markierung / Etikettierung

Für Einfuhrwaren müssen auf der Verpackung dievom GSA (Standardisierungsbehörde) vorgeschriebenen Angaben enthalten sein. Bei elektronischen Geräten müssen Sicherheitshinweise und Garantien vorliegen.

Besondere Etikettiervorschriften sind nicht bekannt.

 

Verpackung

Robuste und witterungsbeständige Verpackung.

Anwendung des IPPC-Standard ISPM Nr. 15 für Holzverpackungsmaterial.

 

Warenmuster und -proben

Zollfrei sind nur solche Muster ohne Handelswert, die vom Zollkontrolleur anerkannt werden.

Im allgemeinen werden nur völlig entwertete Muster anerkannt.

 

Versand- und Begleitpapiere

Übliche, sowie

a) 3 Zollfakturen, in engl., auf besonderem Vordruck (Combined Certificate of Value and Invoice) für Waren, die nach dem Wert verzollt werden. (Strenge Vorschriften für Ausfüllung der ZF (Zollfakturen) . IHK (Industrie- und Handelskammern) befragen!) Keine Beglaubigung.

b) Handelsrechnungen müssen die in der Zollfaktura enthaltenen Einzelheiten enthalten. Fob-Wert ist anzugeben. Abschluss der Versicherung in Ghana, cif-Wert darf nicht in Rechnung stehen. Bescheinigungen sind nicht vorgeschrieben.

Nach Weisungen des Importeurs. Empfehlenswert, folgende Erklärung abzugeben: „We confirm that the goods covered by this invoice are supplied from stock.“

c) UZ (Ursprungszeugnisse) nicht erforderlich.

d) Unbeglaubigte Konnossemente, Packlisten, engl., 2-fach.

e) Postpakete und Luftpostpakete bis 20 kg: 1 APK (Auslandspaketkarte) , 1 Zl engl.

f) Packliste erforderlich.

Wichtiger Hinweis: Allen ausgehenden Dokumentensendungen eine Zollrechnung mehr beifügen, die für Schadensregelung u. U. benötigt wird. ZF (Zollfakturen) an Importeure nicht absenden vor Bezahlung der Sendung.

Wenn Rechnungen vor Bezahlung der Waren vom Importeur verlangt werden, wird Vermerk auf Rechnungen „Not valid for customs purposes“ empfohlen; Rechnungen in solchen Fällen nicht unterschreiben.

Zur bes. Beachtung: Seit dem 06.09.2010 ist die UCR-Nr. im Frachtbrief, Handelsrechnung, Packliste und Inspektionszertifikat anzugeben.Hierbei handelt es sich die von der Weltzollorganisation empfohlene einheitliche Referenznummer für Warensendungen – Unique Consignment Reference Number. Diese ist vom Importeur zu beantragen.

Näheres unter www.ghanatradenet.com