KENIA

Kenia Transporte und Spedition Dienstleistungen

Kenya

Hauptstadt
Nairobi

Einwohnerzahl
45.5 Mio.

Landessprache/n
Englisch, Kisuaheli

Währung
Kenia-Schilling (KES)

Bruttoinlandprodukt (BIP)
USD 65.9 Mia.

BIP pro Einwohner
USD 1495

Schweizer Exporte
CHF 83.51 Mio.

Schweizer Importe
CHF 39.60 Mio.

Bilaterale Beziehungen Schweiz–Kenia

Die Schweiz ist in Kenia seit dessen Unabhängigkeit präsent. Anfangs war sie vor allem in der Entwicklungszusammenarbeit aktiv, heute gehören Gouvernanz und Menschenrechte zu den Schwerpunkten. Zusätzlich unterhält die DEZA ein Regionalbüro in Nairobi, von wo aus sie die humanitäre Hilfe für die Region koordiniert.

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Kenias Wirtschaft ist vielfältig, trotzdem arbeiten weiterhin rund 75% der Bevölkerung in der Landwirtschaft. Blumen, Tee und Kaffee sind die Hauptexportgüter.
2013 war Kenia der fünftwichtigste Handelspartner der Schweiz in Subsahara-Afrika. Das Handelsvolumen zwischen den beiden Ländern lag 2013 bei CHF 108 Mio. In die Schweiz eingeführt wurden fast ausschliesslich landwirtschaftliche Produkte; die Ausfuhr bestand grösstenteils aus pharmazeutischen und chemischen Erzeugnissen.

Geschäftssprachen

Suaheli, Englisch (Korrespondenzsprache).

 

Maße und Gewichte

Metrisches System.

 

Zolltarif

Harmonisiertes System.

 

Währung

Landeswährung Kenia Shilling (KSh.) = 100 Cents (c).
ISO-Code: KES

 

Importkontrolle

Die Einfuhr ist weitgehend liberalisiert. Einfuhrverbot besteht für Milch, Milchpulver, lebende Rinder, Rindersamen und Embryos, geschlachtete Rinder, Rindfleisch, Rinder-Knochenmehl und -Produkte.
Für die verbleibenden lizenzpflichtigen Waren ist eine Importlizenz zu beantragen. Zuständig: „Import Licensing Division“ im „Ministry of Commerce“.
Bei Beantragung der Einfuhrlizenzen werden 2% des Rechnungsbetrages erhoben. Gültigkeit 3 oder 6 Monate.
Alle nicht in den Listen aufgeführten Waren können unbeschränkt eingeführt werden. Lediglich für statistische Zwecke ist eine „Import Declaration Form“ auszufüllen. Bestimmte Waren (landwirtschaftliche Fahrzeuge und Teile sowie Computer und Zubehör) sind von der Mehrwert- bzw. Einfuhrumsatzsteuer befreit.
Umsatzsteuerregelsatz: 16%
Für Wein und Brantwein gelten Steuerzeichen, ein Verkauf dieser Ware ohne Steuerzeichen ist nicht mehr zulässig.
Für Importe von Gebrauchtfahrzeugen ist die Originalzulassung des Export-/Ursprungslandes in englischer Sprache beizulegen.
Für genehmigungspflichtige Waren erfolgt die Bezahlung über die Handelsbanken aufgrund der Einfuhrlizenz. Ansonsten sind die Devisenkontrollen aufgehoben worden. Die kenianische Botschaft bietet die Einrichtung eines Kontos in der Botschaft für die Abwicklung von Bankgeschäfte an.

 

Pre Shipment Inspektion

Importeure der betroffenen Waren haben ein „Certificate of Conformity“ (COC) pro Ursprungsland einer Exportsendung beizubringen, welches nach erfolgter Vorversandkontrolle durch eine akkreditierte Stelle auszustellen ist. Einzelheiten sind bei den mit der Zertifizierung beauftragten Unternehmen zu erfragen. Zurzeit verfügen vier Inspektionsgesellschaften über solche Bewilligungen. Es sind Bureau Veritas Switzerland AG in Weinigen (Bureau Veritas), Cotecna Inspection SA (Cotecna) in Genf, Intertek (Schweiz) AG in Basel (Intertek) und SGS Société Générale de Surveillance SA (SGS) in Genf.
link Inspektionsgesellschaften

 

Zahlungsbedingungen und Angebote

Vorauszahlung, unwiderrufliches, bestätigtes Akkreditiv sehr empfehlenswert. Kasse gegen Dokumente (D/P) erlaubt, und im Verkehr zwischen guten Geschäftspartnern üblich. Andere Formen möglich, jedoch Gefahr der Nichteinlösung; Fakturierung €, £ Sterling, US $ oder anderer konvertierbarer, vereinbarter Währung.
Preise in €, KSh, US $ oder andere vereinbarte Währung; CFR-Basis Hafen Mombasa oder CFRBasis Nairobi (bei Luftfracht).
Die Lieferung muss bei einer in Kenia zugelassenen Transportversicherung versichert sein.
Korrespondenz und Angebote in engl. Sprache.

 

Ursprungsangaben

auf Waren nicht erforderlich. Reifen (Tyres and Tubes) müssen jedoch – von einigen Ausnahmen abgesehen – mit dem Ursprungsland gekennzeichnet sein.
Verboten ist die Einfuhr von Waren, deren Beschriftung oder sonstige Kennzeichnung hinsichtlich des Ursprungs einen irreführenden Eindruck erwecken könnte, wenn sie nicht auch mit dem Ursprungsland (z. B. Made in ………… ) gekennzeichnet sind.

 

Markierung / Etikettierung

Markierungsvorschriften für Kolli bestehen nicht.
Auf Verpackungen bestimmter Lebensmittel muss das Verfalldatum angegeben sein, ebenso Hinweise auf sachgerechte Lagerung.

 

Verpackung

Robuste Verpackung; Anwendung IPPC-Standard
ISPM Nr. 15.

 

Warenmuster und -proben

ohne Handelswert zollfrei

 

Versand- und Begleitpapiere

Übliche, sowie für

a) HR (Handelsrechnungen) , 3-fach, engl. Sprache, unterschrieben, ohne Beglaubigung, übliche Angaben , u. a. Verkaufswert, Brutto- und Nettogewicht, genaue Warenbezeichnung, Ursprungsland, Rabatte usw. Direkt an Empfänger senden. 1 Rechnung Paketen beifügen. Vermerk auf Adressenseite: „Invoice enclosed“.

b) Schiff: Unbeglaubigte Konnossemente, Order-Konnossemente bei Angabe einer Notify-Adresse möglich.

c) UZ (Ursprungszeugnisse) auf Anforderung., i.d.R. nicht erforderlich

d) WVB (Warenverkehrsbescheinigung) nicht erforderlich.

e) Postsendungen bis 20 kg, 1 APK (Auslandspaketkarte) , 1 ZI (Zollinhaltserklärungen) (engl./frz.)