MALAWI

Malawi Transporte und Spedition Dienstleistungen

Malawi

Hauptstadt
Lilongwe

Einwohnerzahl
16.83 Mio.

Landessprache/n
Englisch (Amtssprache), dekretierte Nationalsprache Chichewa, im Norden Chitumbuka

Währung
Kwacha (MWK)

Bruttoinlandprodukt (BIP)
 USD 4.943 Mrd.

BIP pro Einwohner
USD 273

Schweizer Exporte
CHF 4.91 Mio.

Schweizer Importe
CHF 6.57 Mio.

Bilaterale Beziehungen Schweiz–Malawi

Die bilateralen Beziehungen zwischen der Schweiz und Malawi sind gut, aber nicht intensiv. Die Direktion für Entwicklungszusammenarbeit des EDA unterstützt die Bevölkerung Malawis mit verschiedenen Programmen und Projekten.

Geschäftssprache

Englisch.

 

Maße und Gewichte

Metrisches System.

 

Zolltarif

Harmonisiertes System, Verzollung nach dem Transaktionswert.

 

Währung

Landeswährung 1 Malawi-Kwacha (MK) = 100 Tambala (t).
ISO-Code: MWK

 

Importkontrolle

Zahlreiche Waren fallen unter die „Open General Import Licence“. Für alle nicht unter die OGL fallenden Waren, die in Waren- und Länderlisten zusammengestellt sind, muss eine besondere Importlizenz beantragt werden. Sämtliche Einfuhren unterliegen der Genehmigungspflicht durch die malawische „Reserve Bank“. Lizenzgültigkeit im Allgemeinen 3 Monate. Die Waren müssen innerhalb der Gültigkeitsdauer versandt sein. Nach Freigabe der Wechselkurse können sich Importeure Devisen auf Auktionen bzw. über Wechselstuben beschaffen.
Exporteure können Konten in Fremdwährung bei malawischen Banken einrichten. Inspektionszertifikat (Clean Report of Findings) Clean Report of Findings sind nicht mehr erforderlich.
Stattdessen führt der malawische Zoll eine Warenkontrolle durch und berechnet eine Destination Inspection Fee (DIF Internationaler Frachtbrief).
Umsatzsteuerregelsatz: 16,5%

 

Zahlungsbedingungen und Angebote

Akkreditiv-Basis empfohlen, nur bei solventen Importeuren Kasse gegen Dokumente (D/P). E-Fakturierung. Zahlung in E oder £ Sterling. Vorauszahlungen aus devisenrechtlichen Gründen i. d. Regel nicht zugelassen.
Jede Korrespondenz in engl. Sprache. Angebote in Landeswährung oder US-$ oder £ cif Bestimmungsort.

 

Ursprungsangaben

Grundsätzlich keine Sonderbestimmungen. Jedoch ist die Einfuhr von Waren verboten, deren Beschriftung oder sonstige Kennzeichnung hinsichtlich des Ursprungs einen irreführenden Eindruck erwecken könnte, wenn sie nicht auch mit dem Ursprungsland (z.B. Made in ………… ) gekennzeichnet sind.

 

Markierung / Etikettierung

Etikettierungsvorschriften beim Importeur anfragen. Handelsübliche Markierungen in englischer Sprache mit dem Zusatz des Ursprungslandes ratsam.

 

Verpackung

Besondere Vorschriften über Kistensignierung bestehen nicht. Übliche Markierung genügt. Seeverpackung.

 

Warenmuster und -proben

Soweit Warenproben vom Zoll-Comptroller als „Muster ohne Handelswert“ anerkannt werden, ist eine zollfreie Einfuhr möglich.

 

Versand- und Begleitpapiere

Übliche, sowie

a) HR (Handelsrechnungen) 3-fach, engl., unterschrieben, handelsübliche Angaben. Beglaubigung nicht erforderlich.

b) 1 Ursprungserklärung auf besonderen Vordrucken (Form Nr. 18, „Goods exported to Malawi – Certificate of Origin“); Part A und Part B ausfüllen. Enthält eine Sendung Waren verschiedenen ausländischen Ursprungs, ist pro Land eine separate Ursprungserklärung erforderlich. Als Ursprungsland:“Switzerland“ oder  „………………..“. Die Ursprungserklärung ist vom Ausführer zu unterschreiben; IHK (Industrie- und Handelskammern) -Beglaubigung nicht notwendig.

c) unbeglaubigte Konnossemente mit Notify-Adresse.

d) Postpakete bis 20 kg: 1 APK (Auslandspaketkarte) , 1 ZI (Zollinhaltserklärungen) engl.

e) WVB (Warenverkehrsbescheinigung) EUR. 1 bzw. UE nicht erforderlich.