UGANDA

Uganda Transporte und Spedition Dienstleistungen

Uganda

Hauptstadt
Kampala

Einwohnerzahl
38.8 Mio

Landessprache/n
Englisch, Swahili

Währung
Ugandan shilling (UGX)

Bruttoinlandprodukt (BIP)
USD 26.81 Mrd.

BIP pro Einwohner
USD 684

Schweizer Exporte
CHF 11.29 Mio

Schweizer Importe
CHF 9.34 Mio

Bilaterale Beziehungen Schweiz–Uganda

Die bilateralen Beziehungen zwischen der Schweiz und Uganda sind bescheiden. Das Land gehört nicht zu den Schwerpunkten der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit und auch der wirtschaftliche und kulturelle Austausch findet nur im kleinen Rahmen statt.

Geschäftssprache

Englisch.

 

Zolltarif

Harmonisiertes System.

 

Währung

Landeswährung Uganda-Shilling (U. Sh.) = 100 Cents (Ct.).

ISO-Code: UGX

 

Importkontrolle

Die ugandische Regierung hat das Einfuhr- und Devisensystem liberalisiert (insb. Einfuhr von EU-Waren).

Die Einfuhr erfolgt teilweise über staatliche Einfuhrgesellschaften. Lizenzgültigkeit im Allgemeinen 6 Monate. Die Versendung muss innerhalb der Gültigkeit erfolgen. Für die Beantragung der Einfuhrlizenz ist eine Proforma-Rechnung in 4-facher Ausfertigung erforderlich. Bescheinigungen sind nicht notwendig. Es wird empfohlen, sich vor Versendung der Waren zu vergewissern, dass der Importeur im Besitze einer gültigen Importlizenz ist.

Sonderbestimmungen für Tiere, Pflanzen, Pharmazeutika, Branntwein, Textilien, Zigaretten. Für Verzollungszwecke muss ein Formular „E“ ausgefüllt werden (erhältlich bei Banken). Dem Antrag muss eine Proforma- Rechnung beigefügt sein.

Umsatzsteuerregelsatz: 18%

Die meisten Devisenkontrollen wurden beseitigt, und ein freier Interbankenmarkt eingerichtet. Die Zentralbank ist nicht mehr für Devisengeschäfte zuständig, die bei dem „Foreign Exchange Bureaux“ erworben werden können. Exporteure können über ihre erwirtschafteten Devisen frei verfügen.

 

Zahlungsbedingungen und Angebote

Unwiderrufliches bestätigtes Akkreditiv.

Akkreditive können nur noch vom Uganda Advisory Board of Trade oder einer der zuständigen Einfuhrgesellschaften eröffnet werden. Der Besteller hat vor Eröffnung des Akkreditivs den Rechnungsbetrag bei seiner Bank zu hinterlegen.

€-Fakturierung oder £ Sterling.

 

Export-Kreditversicherung

Es gelten Sonderbestimmungen, Einzelheiten sind bei Euler Hermes SA zu erfragen.

 

Ursprungsangaben

Auf Waren nicht erforderlich, jedoch ist die Einfuhr von Waren verboten, deren Beschriftung oder sonstige Kennzeichnung hinsichtlich des Ursprungs einen irreführenden Eindruck erwecken könnte, wenn sie nicht auch mit dem Ursprungsland (z.B. Made in ………… ) gekennzeichnet sind.

 

Markierung / Etikettierung

Übliche Markierung für Kolli ist ausreichend.

 

Verpackung

Heu und Stroh sollte als Verpackungsmaterial nicht verwendet werden. Seemäßige Verpackung.

 

Warenmuster und -proben

ohne Handelswert zollfrei.

Für zollpflichtige Muster von Handelsreisenden vgl. im Allgemeinen Teil den Abschnitt 14 Warenmuster.

 

Versand- und Begleitpapiere

Übliche, sowie für

a) HR (Handelsrechnungen) 3-fach, englische Sprache, Unterschrift, übliche Angaben, insb. Ursprungsland; keine Beglaubigung.

b) UZ (Ursprungszeugnisse) nur auf Anforderung.

c) unbeglaubigte Konnossemente, Order-Konnossemente mit Notify-Adresse zugelassen.

d) Postpakete bis 20 kg: 1 APK (Auslandspaketkarte) , 2 Zl engl., 3 HR (Handelsrechnungen)