BRASILIEN

Brasilien Transporte und Spedition Dienstleistungen

Brazil

Hauptstadt
Brasilia

Einwohnerzahl
201Mio.

Landessprache/n
Portugiesisch

Währung
Real (BRL)

Bruttoinlandprodukt (BIP)
USD 2’246 Mrd.

BIP pro Einwohner
USD 11’172

Schweizer Exporte
CHF 2’227 Mio,

Schweizer Importe
CHF 845 Mio.

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Brasilien ist der mit Abstand wichtigste Handelspartner der Schweiz in Lateinamerika. 2014 importierte die Schweiz Güter im Wert von 2.31 Mrd. CHF aus Brasilien, vor allem landwirtschaftliche Produkte, Metalle und Chemikalien. Die Schweizer Exporte nach Brasilien beliefen sich auf rund 2.77 Mrd. CHF und betrafen hauptsächlich Chemikalien, Maschinen und Präzisionsinstrumente. Ende 2014 betrug der Bestand an Schweizer Investitionen in Brasilien 13.6 Mrd. CHF und Schweizer Firmen beschäftigten rund 68‘484 Angestellte.

Vertragliche Regelungen

Mercosur- Abkommen zur Schaffung eines gemeinsamen Marktes: Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay. Liberalisierung des Handels zwischen Mercosur und der Andengemeinschaft (Venezuela, Kolumbien, Ecuador, Peru und Bolivien) seit 1999.

Mitglied ALADI.

 

Geschäftssprachen

Portugiesisch, Englisch.

 

Maße und Gewichte

Metrisches System.

 

Zolltarif

Harmonisiertes System.

 

Währung

Landeswährung: Cruzeiro Real (R$) = 100 Centavos

ISO-Code: BRL

 

Importkontrolle

Die Zuständigkeit für die Überwachung und Abwicklung des Außenhandels liegt beim elektronischen Erfassungssystem SISCOMEX (Sistema Integrado do Comércio Exterior). Für die meisten Importe ist eine „Licença de Importação“ (L.I.) erforderlich. Diese Lizenz kann bei den Banken, die auch zu Devisengeschäften berechtigt sind, erworben werden.

Die Ausstellung erfolgt ebenfalls durch diese Banken. In der Licença de Importação (L.I.) muss der Name und die Anschrift des Herstellers und des Exporteurs (auch wenn identisch) genannt werden. Für folgende Waren sind besondere Genehmigungen erforderlich: Drogen, Waffen, Nuklearmaterial, Blutkonserven, bestimmte Herbizide und Pestizide, gebrauchte Maschinen, Kraftfahrzeuge, Wein, Saccharin, andere künstliche Sü.stoffe sowie chemische und pharmazeutische Produkte und Nahrungsmittel.

Die Einfuhr von gebrauchten Autos ist verboten, die von gebrauchten Ersatzteilen, Maschinen und Reifen erheblich erschwert worden.

Für Paketsendungen bis zu US $ 500,– gilt ein vereinfachtes Importverfahren. Eine Licença de Importação (L.I.) ist nicht erforderlich. Die Gültigkeit der Licença de Importação (L.I.) beträgt 60 Tage, in Sonderfällen auch länger. Die Ware muss vor Ablauf der Lizenz an Bord des Schiffes bzw. des Flugzeuges sein. Sie darf jedoch nicht vor Ausstellung der Lizenz verladen werden.

Das Datum auf dem Konnossement oder dem Luftfrachtbrief muss vor dem Ablauf der Lizenz liegen. Der Exporteur sollte sich rechtzeitig vom Importeur schriftlich bestätigen lassen, ob eine Lizenz erforderlich ist und eine Proforma-Rechnung eingereicht werden muss. Akzeptiert wird nur das Original der Proforma-Rechnung.

Bei noch anzufertigenden Waren muss die Proforma-Rechnung folgende Klausel enthalten: „Material fabricado sob encomenda. Prazo de entrega . . .“ In der Proforma-Rechnung ist der fob-Wert anzugeben, wobei die im fob-Wert enthaltenen Inlandsfrachten, Spezialverpackung und die Kosten für die von den brasilianischen Behörden verlangten Dokumente aufgeführt werden können. Des weiteren ist anzugeben: Name und Anschrift des Vertreters in Brasilien sowie die Höhe der ihm zustehenden Provision. Die Höhe der Provision kann auch separat angegeben werden. Diese Angaben sind jedoch nicht erforderlich, wenn ein Schriftstück vorgelegt werden kann, aus dem die Art der Waren und die Höhe der Provision hervorgehen. Falls kein Vertreter eingeschaltet wird, ist dies ausdrücklich zu erklären.

Câmara de Comércio Exterior“ (CAMEX) hat seit März 2015 die Einfuhrzölle für zahlreiche IT-Produkte und Maschinen, die nicht in Brasilien hergestellt werden, von 16 % bzw. 14 % auf 2 % gesenkt. Die Zollsenkungen sind am 06.03.2015 in Kraft getreten und gelten bis zum 31.12.2015 (IT-Produkte) bzw. bis zum 30.6.2015 (überwiegend Maschinen und Ausrüstungen). Die Zuständigkeit für Legalisierungen liegt beim zuständigen Generalkonsulat oder der Botschaft und ist nur auf Wunsch des Importeuers erforderlich.

Umsatzsteuerregelsatz: 17% -19%

 

Zahlungsbedingungen und Angebote

Ratsam sind Lieferungen gegen unwiderrufliche und bestätigte Akkreditive. Bei bekannten Handelsbeziehungen sind Lieferungen Kasse gegen Dokument üblich. Beim Inkasso von Dokumenten werden oftmals die Kosten dem Exporteur in Rechnung gestellt.

 

Ursprungsangaben

Ursprungsangaben auf Waren nur dann zu beachten, wenn Verwechslungen mit brasilianischen Waren möglich sein könnten.

 

Markierung / Etikettierung

Jeder Kolli (auch einzelne Packstücke) muss mit einer laufenden Nummer gekennzeichnet sein. Besondere Etikettierungsvorschriften bestehen u.a. für Lebensmittel, medizinische Präparate. Infos dazu erteilen die zuständigen Behörden.

 

Verpackung

Seeverpackung.

Über Signierungsvorschriften für Kisten Auskunft bei Spediteur verlangen. Die Kolli-Markierungsvorschriften müssen genau beachtet werden. Die Markierung der Packstücke kann aus Buchstaben, Zahlen und Referenznummern von mindestens 8 cm Größe bestehen. Möglichst kein Heu und Stroh als Verpackungsmaterial verwenden, da sonst Gesundheitszeugnisse erforderlich.

 

Warenmuster und -proben

Zollfrei, wenn ohne Handelswert. Alle Muster mit Handelswert, selbst wenn kostenlos, benötigen eine Handelsrechnung. Auf der HR (Handelsrechnungen)  sollte der Vermerk „samples without commercial value“ oder „amostra sem cobertura cambial“ aufgenommen werden. Messe- und Ausstellungsgütern zur vorübergehenden Einfuhr muss eine Sicherheit in Höhe der Eingangsabgaben hinterlegt werden.

 

Versand- und Begleitpapiere

Hinweis

Bei Schiffs- und Lufttransporten muss, insbesondere bei Waren, die im Regierungsauftrag oder unter vergünstigten Bedingungen geliefert werden. (Quelle: Cacex, Comunicado Nr. 80/16 – Spediteur befragen.)

Übliche, sowie

a) Handelsrechnungen 2-fach in portugiesischer Sprache (gedruckte Formblätter oder gewöhnliche Firmenrechnungen), datiert und unterschrieben vom Hersteller, IHK (Industrie- und Handelskammern) -Beglaubigung nur vornehmen, wenn vom Empfänger ausdrücklich gefordert wird. Über die sehr spezialisierten Bestimmungen für die Aufmachung der HR (Handelsrechnungen) gibt IHK (Industrie- und Handelskammern) oder Spediteur Auskunft. Handelsrechnungen kann mit folgender Erklärung versehen sein: „Confirmamos que os preços indicados nesta factura são os effectivos preços de venda das mercadorias, correspondendo aos preços usuais mercado mundial, e que as mercadorias são de origem da ……………………. Confirmamos que somos exportadores e não agentes de compra do comprador brasileiro.“

b) Packliste (unterschrieben)

c) Ursprungszeugnisse keine, sofern EU Waren geliefert werden. Ursprung und Herkunft nicht EU Waren müssen im UZ (Ursprungszeugnisse) klar und deutlich angegeben sein und konsularisch beglaubigt werden. Für Wein, Most und Säfte, Spirituosen sowie Weinessig sollte ein Ursprungszeugnis beigefügt werden. Zusätzlich ist für diesen Warenkreis ein kombiniertes Analysenund Ursprungszeugnis von einem zuständigen Institut erforderlich.

d) Falls erforderlich, Einfuhrschein (Guia de importação).

e) Konnossemente 5fach möglichst in portugiesisch, spanisch oder englisch aufgemacht, Nummer des Einfuhrscheines muss genannt sein, an „Order“, mit Notify-Adresse, unbeglaubigt

f) In den Verladedokumenten (Konnossementen, Luftfrachtbriefen, Handelsrechnungen) müssen die Frachtkosten in Ziffern und Worten angegeben sein. Abweichungen verursachen Schwierigkeiten.

g) Postpakete bis 20 kg: 1 APK (Auslandspaketkarte) , 1 ZI (Zollinhaltserklärungen) /engl./franz.,