COSTA RICA

Costa Rica Transporte und Spedition Dienstleistungen

Costa Rica

Hauptstadt
San José

Einwohnerzahl
5 Mio.

Landessprache/n
Spanisch

Währung
Colon (CRC)

Bruttoinlandprodukt (BIP)
USD 50.5 Mrd.

BIP pro Einwohner
USD 10’568

Schweizer Exporte
CHF 69.2 Mio.

Schweizer Importe
CHF 95.71 Mio.

Bilaterale Beziehungen

Das für seine politische Stabilität und relative wirtschaftliche Prosperität auch als «Schweiz Zentralamerikas» bekannte Land kann auf langjährige und gute diplomatische und wirtschaftliche Beziehungen mit der Schweiz zurück blicken.

Das am 29. August 2014 für die Schweiz und Liechtenstein in Kraft tretende EFTA-Freihandelsabkommen (FHA) mit den zentralamerikanischen Ländern Costa Rica und Panama beschert den Schweizer Exporteuren tiefere Zollkosten.

 

Vertragliche Regelungen

EFTA-Freihandelsabkommen

EU – Costa Rica: gegenseitige Präferenz mit den Mitgliedern der CAM-Staaten (Zentralamerika).

Gemeinsamer Markt MCC: Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Honduras, Nicaragua.

Freihandelsabkommen mit China seit August 2011 in Kraft.

Costa Rica – EU: In allgemeine Zollpräferenzen einbezogen.

 

Geschäftssprachen

Spanisch, weniger Englisch.

 

Maße und Gewichte

Metrisches System.

 

Zolltarif

Harmonisiertes System.

 

Währung

Landeswährung Costa-Rica-Colón (C) = 100 Céntimos (c).

ISO-Code: CRC

 

Importkontrolle

Liberalisierung der Einfuhren nach Costa Rica.

Dennoch bestehen einige Einfuhrbeschränkungen und -verbote. Für einige Warengruppen wie z. B. pharmazeutische Produkte, Kosmetika, bestimmte Chemikalien muss beim Gesundheitsministerium (Ministerio de Salud – MINSA) eine Registrierung und Genehmigung eingeholt werden. Besondere Importbestimmungen gelten zudem auch für Kraftfahrzeuge.

Die Importlizenzen habe eine Gültigkeit von 5 Jahren.

Die Überwachung des Devisenmarktes unterliegt grds. der Zentralbank von Costa Rica (Banco Central de Costa Rica). Die für Einfuhren notwendigen Devisen müssen vom Importeur unter Vorlage aller Begleitpapiere bei der Zentralbank beantragt werden.

Umsatzsteuerregelsatz: 13%

 

Zahlungsbedingungen und Angebote

Üblich sind Sicht-Wechsel, die nach Ankunft der Waren einzulösen sind. Bei Maschinenlieferungen auch Vorauszahlungen üblich. Empfehlenswert sind auch Zahlungen gegen unwiderrufliche Akkreditive oder auf Basis Kasse gegen Dokumente. Bei Inkassi Gebühr von 1% des Inkassobetrages bis 5.000 US $, darüber 0,5% Fakturierung vorwiegend in US $ teilweise auch in € cif-Angebote möglich.

 

Ursprungsangaben

Besondere Ursprungs-/Kennzeichnungspflich ten sind nicht bekannt, jedoch ist die Nennung des Ursprungslandes ratsam.

 

Markierung / Etikettierung

handelsübliche Markierung. Besondere Vorschriften zur Etikettierung bestehen für Pharmazeutika, Dünge- und Pflanzenschutzmittel, gefährliche Substanzen, Veterinärprodukte.

 

Verpackungen

Robuste und witterungsbeständige Verpackung.

Anwendung des IPPC-Standard ISPM Nr. 15.

 

Warenmuster und -proben

Muster unterliegen – auch wenn sie keinen Handelswert besitzen – im Allgemeinen der Zollabgaben.

 

Versand- und Begleitpapiere

Übliche, sowie für

a) Handelsrechnungen, 4fach, unbeglaubigt, in spanischer Sprache, mit bestimmten Angaben (Gewichtsangaben im metrischen System, genauer Warenwert, Ursprungsland, Werte in €, Endbetrag zusätzlich in US $ usw.) und besonderer vom Absender rechtsgültig unterschriebenen folgenden Erklärung:
„El suscrito (nombre completo), calidades (mayor, estado civil, cédula No., vecino de …), declaro bajo fe de juramento y conociendo las sanciones establecidas en el Código Penal, referidas al delito de Falso Tedtimonio que la presente factura es original y coresponde a la importacíon por mi realizada, y el precio anotado en ella es real y exato.“

b) Order-Konossemente zugelassen; Notify-Adresse erforderlich Schiff: 3 HR (Handelsrechnungen) span., Konnossemente ohne Beglaubigung.

c) 3 Packlisten mit genauen Angaben über Maße,

d) Netto- und Bruttogewichte der Ware und der Packstücke.

e) UZ (Ursprungszeugnisse) 2-fach; als Ursprungsland: „Switzerland“ , oder „……………….. (Unión Europea)“ oder nur „Unión Europea“.

f) Postpakete bis 20 kg: 1 APK (Auslandspaketkarte) , 1 ZI (Zollinhaltserklärungen) span./engl.

g) Präferenznachweise:

EUR.1 (Ausstellung erfolgt durch Zollstelle)

Ursprungserklärung auf der Rechnung
– jeder Ausführer bis Wertgrenze 6000,- €
– „Ermächtigte Ausführer“ ohne Wertgrenze Wortlaut der Ursprungserklärung: The exporter of the products covered by this document (customs authorization No …) (1) declares that, except where otherwise clearly indicated, these products are of …(2) preferential origin. Wird die Erklärung auf der Rechnung von einem Ermächtigten Ausführer ausgefertigt, so ist die Bewilligungsnummer des Ermächtigten Ausführers unter (1) einzutragen. Wird die Erklärung auf der Rechnung nicht von einem Ermächtigten Ausführer ausgefertigt, so können die Wörter in Klammern weggelassen bzw. der Raum leergelassen werden. (2) Der Ursprung der Erzeugnisse muss angegeben werden. Betrifft die Erklärung auf der Rechnung ganz oder teilweise Erzeugnisse mit Ursprung in Ceuta und Melilla, so bringt der Ausführer deutlich sichtbar die Kurzbezeichnung „CM“ an.