HAITI

Haiti Transporte und Spedition Dienstleistungen

Haiti

Hauptstadt
Port-au-Prince

Einwohnerzahl
10,6 Mio.

Landessprache/n
Französisch, Kreolisch, Haitianisch

Währung
Gourde (HTG)

Bruttoinlandprodukt (BIP)
USD 9 Mrd.

BIP pro Einwohner
USD 830

Schweizer Exporte
CHF 3,04 Mio.

Schweizer Importe
CHF 3,15 Mio.

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

2015 beliefen sich die Importe aus Haiti auf rund 3,15 Millionen Franken (-6,8 %), die Exporte aus der Schweiz nach Haiti auf 3,04 Millionen Franken (+6,1%). Das Handelsvolumen zwischen den beiden Ländern ist somit weiterhin bescheiden. Die Duftmittelhersteller Givaudan und Firmenich sind bedeutende Käufer essentieller Öle für die Parfümerie; Firmenich und die DEZA führen ein Pilotprojekt in Form einer öffentlich-privaten Entwicklungspartnerschaft (Public Private Development Partnership, PPDP) durch.

 

Vertragliche Regelungen

Haiti – EU: In allgemeine autonome Zollpräferenzen einbezogen.

CARIF (Internationaler Frachtbrief) ORUM-Mitglied, WPA wird noch nicht angewendet.

 

Geschäftssprache

Französisch, Englisch.

 

Maße und Gewichte

Metrisches System.

 

Zolltarif

Harmonisiertes System. Verzollung nach dem Transaktionswert

 

Währung

Landeswährung 1 Gourde (Gde.) = 100 Centimes(cts.). US $ ist gleichberechtigtes Zahlungsmittel.

ISO-Code: HTG

 

Importkontrolle

Genehmigung sind im Allgemeinen nicht erforderlich.

Die einfuhrbeschränkten bzw. verbotenen

Waren sind in 2 Listen enthalten. Für bestimmte Konsumgüter ist eine Einfuhrgenehmigung erforderlich.

Einfuhrverbot besteht für Drogen, Waffen und pornographisches Material. Pharmazeutische Produkte müssen in das Markenregister Haitis eingetragen sein. Gebrauchte Kraftfahrzeuge dürfen nur zum persönliche Gebrauch eingeführt werden (1 Wagen pro Jahr).

Für alle Importe schreibt das Handels- und Industrieministerium jedoch eine „vorzeitige Ankündigung der Importwaren (préavis de l’importation)“ vor, der eine Proforma-Rechnung des Lieferanten beigefügt sein muss.

Vorgeschrieben ist lediglich eine Ankündigung der Importsendung (préavis d’importation, dieser muss eine Proforma-Rechnung beigefügt sein). Für etwa 20 Warenkategorien ist zum Schutz der eigenen Industrie die Einfuhr untersagt, für 60 weitere Kategorien Einfuhrbeschränkungen (Listen: IHK (Industrie- und Handelskammern) , BfAl).

Umsatzsteuerregelsatz: 10%

 

Pre-Shipment Inspektion

Für Importe sind i.d.R. Vorversandkontrollen notwendig. .berprüft werden Qualität und Menge, Preis, Zollwert und Importeignung.

Die im Zusammenhang mit dem WTO-Übereinkommen über Kontrollen vor dem Versand (SR 0.632.20, Anhang 1A.10) erlassene Verordnung vom 17. Mai 1995 über die Durchführung von Ver-sandkontrollen (SR 946.202.8) regelt Zulassung, Durchführung und Überwachung solcher Kontrollen (v.a. Überprüfung der Qualität, der Menge und des Preises) im Auftrag ausländischer Staaten durch spezialisierte Inspektionsgesellschaften in der Schweiz. Diese Gesellschaften benötigen pro Auftrags-land eine Bewilligung des WBF.

Zurzeit verfügen vier Inspektionsgesellschaften über solche Bewilligungen. Es sind dies Bureau Veritas Switzerland AG in Weinigen (Bureau Veritas), Cotecna Inspection SA in Genf (Cotecna), Intertek (Schweiz) AG in Basel (Intertek) und SGS Société Générale de Surveillance SA in Genf (SGS).

link Vorversandkontrollen (PSI)

 

Zahlungsbedingungen und Angebote

Kasse gegen Dokumente (D/P) mit Staatsbankgarantie oder unwiderrufliches, bestätigtes Akkreditiv. Angebote in französischer Sprache, Fakturierung möglichst US $ cif.

 

Ursprungsangaben

Jedes Packstück muss mit Anfangsbuchstaben des Empfängers sowie fortlaufender Nummer versehen sein. Auf den Packstücken müssen Bestimmungshafen, Brutto- und Nettogewicht sowie Ursprungsland angegeben sein. Ursprungsland in der HR (Handelsrechnungen) angeben.

 

Markierung / Etikettierung

handelsübliche Markierung; zusätzlicher Vermerk „Made in ………… “ erforderlich, sofern korrekt.

Alle Waren sollten eine deutliche Ursprungsland-Kennzeichnung aufweisen. Besonderen Etikettierungsvorschriften unterliegen u.a. Arzneimittel, Nahrungsmittel.

 

Verpackung

Robuste und wasserdichte Verpackung; Die Verwendung von Polystrol oder Polyethylen-Beuteln ist verboten.

 

Warenmuster und -proben

Muster sind nur dann zollfrei, wenn sie keinen Handelswert besitzen. Der Versand zollpflichtiger

Muster als „Päckchen“ ist nicht zulässig.

 

Versand- und Begleitpapiere

Übliche, sowie

a) Konsulatsfakturen sind nicht erforderlich.

b) HR (Handelsrechnungen) , 3-fach in franz. oder engl. Sprache; ordnungsgemäß unterschrieben. Original-Unterschriften. Gesamt-fob-Wert anzugeben; in € und US $ anzugeben.

c) UZ (Ursprungszeugnisse) nur auf Anforderung

d) Konnossemente (3 Originale, 3 Kopien), franz. u. engl. Order Konnossemente mit Notify-Adresse möglich.

e) Postpakete und Luftpostpakete bis 20 kg: 1 APK (Auslandspaketkarte) , 2 ZI (Zollinhaltserklärungen)

f) Präferenzpapiere nicht erforderlich, da z. Zt. Noch keine Anwendung