MEXIKO

Mexiko Transporte und Spedition Dienstleistungen

Mexico

Hauptstadt
Mexiko-Stadt

Einwohnerzahl
120,2 Mio. (est.)

Landessprache/n
Spanisch

Währung
Mexikanischer Peso (MXN)

Bruttoinlandprodukt (BIP)
USD 1’296 Mia.

BIP pro Einwohner
USD 10’837

Schweizer Exporte
CHF 1’741 Mio.

Schweizer Importe
CHF 1’188 Mio.

Bilaterale Beziehungen Schweiz–Mexiko

Die Schweiz pflegt einen regen Wirtschaftsaustausch mit Mexiko, das ihr zweitgrösster Handelspartner in Lateinamerika ist. Beide Länder sind auf multilateraler Ebene aktiv und nehmen oft verwandte Haltungen ein.

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Im Rahmen des Freihandelsabkommens EFTA-Mexiko haben die beiden Länder Verpflichtungen übernommen, die den bilateralen Handel stärken. Das Abkommen hat Entwicklungspotenzial und ergänzt ein Abkommen zur Vermeidung von Doppelbesteuerung sowie ein Abkommen zum Schutz und zur Förderung von Investitionen.
Die Schweiz gehört zu den wichtigsten Investoren in Mexiko und wies 2013 einen Kapitalbestand von rund 13 Milliarden CHF aus. Schweizer Unternehmen beschäftigen über 53’000 Personen in Mexiko.
2014 erreichten die mexikanischen Exporte in die Schweiz 1,2 Milliarden USD, während die Schweizer Exporte 1,7 Milliarden USD überstiegen.
Mit der Perspektive, den Handel zu fördern, wurde im Mai 2012 in Mexiko-Stadt ein Handelsbüro der OSEC (Office Suisse d’Expansion Commerciale) eröffnet.

Vertragliche Regelungen

Doppelbesteuerungsabkommen in Kraft seit 01.01.2010, BGBl. II, 2009, S. 746.
Mexiko – EU: bilaterales Präferenzabkommen.
Anwendung des Carnet A.T.A.
Investitionsschutzabkommen.

Geschäftssprachen

Spanisch, teilweise Englisch.

 

Maße und Gewichte

Metrisches System.

 

Zolltarif

Harmonisiertes System. Verzollung nach dem Transaktionswert.

 

Währung

Mexikanischer Peso (mex. Peso) = 100 Centavos (C, cts).
ISO-Code: MXN

 

Importkontrolle

Weitestgehend liberalisiert. Einfuhrlizenzen (für ca. 380 Tarifpositionen) durch den Importeur beim Ministerium für Handel und Industrieförderung beantragt werden: Secretaria de Economia, Dirección General de Servicios al Comercio Exterior, Periferico Sur No. 3025, 3. Piso, Heroes de Padierna, 10700 Mexico, D. F. (Tel.: (00525) 683, 43 44, Telefax: (00525) 683 39 90).
Genehmigungsverfahren wurde erleichtert und zeitlich abgekürzt (15 Tage). Lizenzen werden automatisch erteilt, wenn der Antrag nicht innerhalb von 72 Arbeitsstunden bearbeitet bzw. erledigt werden kann.
Lizenzpflichtig sind z.B.: vorwiegend Rohöl, Gas, Ölerzeugnisse, Pharmazeutika, landwirtschaftliche Erzeugnisse sowie Nahrungsmittel, gebrauchte Maschinen und automatische Datenverarbeitungsmaschinen, Industrie- und Transportausrüstungen. Es genügt die Angabe der 4- oder 6-stelligen Warennummer. Die „Secretaría de Economía“ hat ab März 2015 einen neuen Standard für Ausrüstungen für Datenendgeräte festgelegt, die in Mexiko importiert, vermarktet und vertrieben werden sollen. Der Standard NOM-EM-015-SCFI-2015 regelt die elektrischen und mechanischen Spezifikationen, Testmethoden und technischen Mindestparameter. Der Standard gilt zunächst für sechs Monate und kann einmalig um weitere sechs Monate verlängert werden.
Die Einfuhr von psychotropen Substanzen und Suchtstoffen unterliegt besonderen Beschränkungen.
Die Einfuhrgenehmigungen: Gültigkeit von 12 Monaten (einmalige Verlängerung: 3 Monate). Innerhalb dieser Frist muss die Ware in Mexiko eingeführt sein. Waren, für die eine Lizenz notwendig ist, aber nicht vorliegt, werden von den Zollstellen nicht abgefertigt. Dem Ausführer wird empfohlen, sich vor Versendung der Waren beim Empfänger zu vergewissern, ob eine Lizenz vorliegt.
Die Lieferung muss mit den Angaben in der Lizenz voll übereinstimmen. Alle Importe nach Mexiko müssen den geltenden Normen und Kennzeichnungsbestimmungen entsprechen.
Für die Zollabfertigung muss in Mexiko ein zugelassener Zollagent eingeschaltet werden, der den Einführer vertritt und für ihn die Anmeldung der Waren vornimmt.
Importeure können bei den Banken Devisen zum kontrollierten Wechselkurs erwerben; Voraussetzung ist die Vorlage des Verzollungsnachweises, der Rechnungskopie und ggf. Belege über Import-nebenkosten; bei lizenzpflichtigen Waren muss die Einfuhrlizenz vorgelegt werden.
Umsatzsteuerregelsatz: 16%

 

Zahlungsbedingungen und Angebote

Stellung eines unwiderruflichen Akkreditivs empfehlenswert.
Preisangebote fob deutschem Hafen in €, US $ oder mex. $. €-Fakturierung schwer durchsetzbar.
Angebote und Prospekte in spanischer Sprache.
Staatliche Ausfuhrgarantien für deutsche Exporte:
Deckungsmöglichkeiten bis zu einer Kreditlaufzeit von 360 Tagen begrenzt möglich.

 

Ursprungsangaben

Jede irreführende Ursprungsangabe ist verboten.

 

Markierung / Etikettierung

Etikettierungsvorschriften gelten für Konsumgüter und Textilien, die den mexikanischen Normen entsprechen müssen. (IHK (Industrie- und Handelskammern) befragen)

 

Verpackung

Kisten nur mit einer Marke und Nummer markieren; sie müssen die gleichen sein wie in Handelsrechnungen und Schiffspapieren. In einer Kiste sollen keine Waren enthalten sein, die verschiedenen Zollsätzen unterliegen, um unnötige Kosten zu vermeiden.
ISPM Nr. 15 anwendbar.
Anpassungen der Vorschriften zur Behandlung von Holzverpackungen am 18.10.11 bekannt gegeben (Übersicht
unter https://www.ippc.int/index.php?id=13399).

 

Warenmuster und -proben

Zollfrei sind nur Muster, die keinen Handelswert besitzen und lediglich zur Ansicht der Ware dienen.
Sie müssen von solcher Beschaffenheit sein, dass sie weder gebraucht noch verkauft werden können. Werbematerial für Messen und Kongresse wird grundsätzlich als Muster ohne Wert akzeptiert, wenn der Wert pro Sendung US $ 50,– nicht überschreitet. Für Ausstellungsstücke und sonstige Ausstattung für eine Messe kann das Carnet A.T.A.
Verfahren genutzt werden. Infos bei den IHK (Industrie- und Handelskammern) n.

 

Versand- und Begleitpapiere

a) Handelsrechnungen, rechtsgültig unterschrieben, 3-fach notwendig, spanisch oder englisch, konsularische Legalisierung nicht nötig. Sehr detaillierte Angaben zu: Preis (Einzelpreis, Gesamtpreis, Gesamtwert), Transport, Anzahl der Packstücke, Ursprungsland, Steuernummer des Exporteurs. Am Schluß der HR (Handelsrechnungen) Schwurformel wie folgt mit Unterschrift: „Declaramos bajo juramento que los precios indicados en esta factura son los mismos que rigen en el mercado del lugar de su compra.“, Sonderregeln für psychotrope Substanzen beachten. IHK (Industrie- und Handelskammern) ansprechen.

b) UZ (Ursprungszeugnisse) im allgemeinen nicht nötig. Warenliste für UZ (Ursprungszeugnisse) -Erfordernis bei IHK (Industrie- und Handelskammern) anfragen, falls erforderlich bei deutschem Warenursprung: „Suiza“ oder  „……………. (Unión Europea)“ oder nur „Unión Europea“.

c) Konnossemente unbeglaubigt, Notify-Adresse erforderlich..

d) EUR. 1 bzw. Präferenzursprungsnachweis:
Wert > 6 000 €: EUR. 1 (1-fach). Die Ausstellung der WVB (Warenverkehrsbescheinigung) erfolgt durch die Zollstellen. Werte bis zu 6 000 €: UE in die Rechnung oder anderes Handelsdokument: „Exportador de los productos incluidos en el presente documento (exportador autorizado, autorización No. ……., expedido por las autoridades aduaneras de la ciudad de (domicilio del exportador)) declara que, salva indicación en sentido contrario, estos productos gozan de un origen preferencial en la. . .“ Ort und Datum, Unterschrift des Ausführers und Name des Unterzeichners in Druckschrift (Ursprungserzeugnisse aus Ceuta und Melilla sind deutlich mit der Kurzbezeichnung „CM“ zu kennzeichnen).

e) Postpakete bis 20 kg: 1 APK (Auslandspaketkarte) , 1 ZI (Zollinhaltserklärungen) span./frz.