PANAMA

Panama Transporte und Spedition Dienstleistungen

Panama

Hauptstadt
Panama-Stadt

Einwohnerzahl
3.7 Mio.

Landessprache/n
Spanisch

Währung
Balboa (PAB) / US Dollar (USD)

Bruttoinlandprodukt (BIP)
USD 44,7 Mrd.

BIP pro Einwohner
USD 11’800

Schweizer Exporte
CHF 242,41 Mio.

Schweizer Importe
CHF 78,22 Mio.

Bilaterale Beziehungen Schweiz–Panama

Panama ist eine bedeutende Exportdestination der Schweiz in Südamerika. Das Land ist attraktiv für Schweizer Investoren.

 

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Die wirtschaftspolitische Öffnung und vorteilhafte Rahmenbedingungen machen Panama auch für Schweizer Investoren interessant. Bei den Exporten war Panama 2011 der siebtwichtigste Exportmarkt für Schweizer Produkte in Lateinamerika. Darunter waren hauptsächlich pharmazeutische Erzeugnisse, Uhren und Chemikalien. Der Grossteil dieser Exporte blieb vermutlich nicht in Panama, sondern wurde über die Freihandelszone «Colón» in die Region weiterverfrachtet.

 

Vertragliche Regelungen

Investitionsschutzabkommen
Mitglied der CAM-Staaten (Zentralamerika).
Panama – EU: In allgemeine autonome Zollpräferenzen einbezogen.

 

Geschäftssprachen

Spanisch, Englisch.

 

Maße und Gewichte

Metrisches System.

 

Zolltarif

Harmonisiertes System.

 

Währung

Landeswährung Balboa (B/.) = 100 Centésimos (c, cts).
Die Geldzeichen der USA sind ebenfalls gesetzliche Zahlungsmittel.
ISO-Code: PAB

 

Importkontrolle

Nur wenige Einfuhrwaren unterliegen dem Lizenzzwang.
Für gewisse Waren werden jährlich Einfuhrquoten festgesetzt, z. B. verschiedene Textilwaren, Kleineisenwaren, Schallplatten, Waschmittel, Ledersohlen, Stacheldraht, Sperrholz aller Art, Fußbodenbeläge und Teppiche, Glas-, Papier- und Kunststoffwaren etc. Einfuhrverbot für Leder, bestimmte Lebensmittel sowie für Milchpulver aus Ländern mit Maul- und Klauenseuche. Lizenzpflichtig sind: z. B. pharmazeutische Präparate, Fleisch, tierische und pflanzliche Produkte, Feuerwaffen, Explosivstoffe und Munition. Die Einfuhr bestimmter Waren ist kontingentiert. Die Einfuhr von psychotropen Stoffen ist verboten. Devisenvorschriften bestehen nicht.
Umsatzsteuerregelsatz: 7%

 

Zahlungsbedingungen und Angebote

Üblicherweise Kasse gegen Dokumente (D/P).
Auch Akkreditiv möglich. Fakturierung in €, US$.
Angebote in US $ fob Hamburg oder Bremen oder cif Cristobal. Vorsicht vor „Briefkastenfirmen“.

 

Ursprungsangaben

Ursprungsangaben auf Waren sind nicht gefordert.
Anweisungen von Importeur verlangen.

 

Markierung / Etikettierung

Alle Packstücke müssen nummeriert werden und mit dem Bestimmungshafen und Bruttogewicht versehen werden. Besondere Etikettierungsvorschriften gelten u.a. für Medikamente und Nahrungsmittel.

 

Verpackung

Seeverpackung, feucht-warmes Tropenklima berücksichtigen.
Heu- und Strohverpackung nur mit Gesundheitszeugnis.
ISPM Nr. 15 anwendbar.

 

Warenmuster und -proben

Zollfrei, wenn ohne Handelswert.

 

Versand- und Begleitpapiere

In den Versandpapieren darf die Hauptstadt nur mit Ciudad de Panama (nicht Panama-City) bezeichnet werden.

a) HR (Handelsrechnungen) 2-fach mit allen üblichen Angaben, in spanischer/frz. Sprache, unbeglaubigt. Wertangaben gesamt fob- und gesamt cif-Werte, Fracht- und Versicherungskosten getrennt anzugeben, zusätzlich in Balboa-Kurs. Am Schluß der HR (Handelsrechnungen) ist vom Ausführer folgende Erklärung abzugeben und zu unterschreiben: „Declaración jurada. Declaro bajo gravedad del juramento con la firma puesta al pie de esta declaración, que todos y cada uno de los datos expresados en esta factura son exactos y verdaderos y que la suma total declarada es la misma en que se han vendido las mercaderias.“

b) Für Sendungen, die für die Freizone Colón bestimmt sind, sind die gleichen Begleitpapiere erforderlich wie für Panama. Bei Sendungen, die die Freizone Colón im Transit passieren, sind dem Generalkonsulat von Panama vier Kopien der für das Bestimmungsland ausgestellten Handelsrechnungen und vier nichthandelbare Konnossemente einzureichen. Falls eine Warensendung in oder durch die Freizone Colón geht, müssen die Unterschriften der die Handelsrechnungen unterschreibenden Bevollmächtigten beim Generalkonsulat hinterlegt sein.

c) UZ (Ursprungszeugnisse) nicht erforderlich.

d) Pakete bis 31,5 kg : 1 APK (Auslandspaketkarte) , 2 ZI (Zollinhaltserklärungen) span./engl./frz.

e) Konnossemente spanisch (bei Transport über USA, zus. engl), 4fach, mit Angabe des Versicherungswertes. Notify-Adresse zulässig.

f) Präferenznachweise:
EUR.1 (Ausstellung erfolgt durch Zollstelle)
Ursprungserklärung auf der Rechnung
– jeder Ausführer bis Wertgrenze 6000 €
– „Ermächtigte Ausführer“ ohne Wertgrenze
Wortlaut der Ursprungserklärung:
The exporter of the products covered by this document (customs authorization No …) (1) declares that, except where otherwise clearly indicated, these products are of … (2) preferential origin. Wird die Erklärung auf der Rechnung von einem Ermächtigten Ausführer ausgefertigt, so ist die Bewilligungsnummer des Ermächtigten Ausführers unter (1) einzutragen. Wird die Erklärung auf der Rechnung nicht von einem Ermächtigten Ausführer ausgefertigt, so können die Wörter in Klammern weggelassen bzw. der Raum leergelassen werden.
(2) Der Ursprung der Erzeugnisse muss angegeben werden. Betrifft die Erklärung auf der Rechnung ganz oder teilweise Erzeugnisse mit Ursprung in Ceuta und Melilla, so bringt der Ausführer deutlich sichtbar die Kurzbezeichnung „CM“ an.