SURINAME

Suriname Transporte und Spedition Dienstleistungen

Suriname

Hauptstadt
Paramaribo

Einwohnerzahl
553’000 (est.)

Landessprache/n
Holländisch, Englisch

Währung
Suriname-Dollar (SRD)

Bruttoinlandprodukt (BIP)
USD 5 Mrd. (est.)

BIP pro Einwohner
USD 9’539 (est.)

Schweizer Exporte
CHF 1.3 Mio.

Schweizer Importe
CHF 0.53 Mio.

Bilaterale Beziehungen Schweiz–Suriname

Die Beziehungen zwischen der Schweiz und Suriname sind gut, jedoch wenig intensiv.

 

Geschäftssprachen

Englisch, Niederländisch.

 

Maße und Gewichte

Metrisches System.

 

Zolltarif

Harmonisiertes System, Verzollung nach dem Transaktionswert

 

Währung

1 Suriname Dollar = 100 Cents.

ISO-Code: SRD

Importkontrolle

Vorversandkontrolle für alle Waren erforderlich (wenige Ausnahmen bestehen). In jedem Fall muss der Importeur ein Inspektionsgesuch bei der Inspektionsgesellschaft einreichen. Generell unterliegen Waren der FAO-Negative-Liste (Chemikalien, Pestizide), KF (Konsulatsfakturen) Z (älter als 8 Jahre), Gefahrabfälle einem Einfuhrverbot. Einer Einfuhrlizenz- bzw. Registrierung unterliegen dagegen u.a. Tiere und deren Produkte, Eier, Felle, Medikamente, Pestizide, Motorräder, Gebrauchtreifen.

Devisenzuteilung durch die surinamische Bank.

Sales Tax: 8% auf Dienstleistungen, 10% auf Waren

 

Zahlungsbedingungen und Angebote

Unwiderrufliches, bestätigtes Akkreditiv. Bei guter Kundenkenntnis andere Zahlungsformen möglich. Angebote auf €- oder US $-Basis, cif Suriname.

Hermes- Deckungssperre aufgehoben.

 

Ursprungsangaben

Made in ………… , ansonsten keine besonderen Vorschriften.

 

Markierung / Etikettierung

handelsübliche Markierung mit Angabe zum Ursprungsland.

Die Etikettierung sollte in niederländischer Sprache erfolgen. Für einige Warengruppen bestehen besondere Etikettierungsvorschriften – IHK (Industrie- und Handelskammern) befragen.

 

Verpackung

Seefeste Verpackung bei Schiffstransport; hohe Luftfeuchtigkeit und Temperaturen beachten.

 

Warenmuster

Muster ohne Wert sind zollfrei zugelassen

 

Versand- und Begleitpapiere

a) HR (Handelsrechnungen) 3-fach, englisch, niederländisch (deutsch möglich) unbeglaubigt, unterschrieben.

b) UZ (Ursprungszeugnisse) nur auf Anforderung (Ursprungsland vgl. Allg. Teil, Punkt 5).

c) WVB (Warenverkehrsbescheinigung) EUR. 1 bzw. Präferenzursprungsnachweis in der Rechnung oder einem anderen Handelsdokument sind nur auf Anforderung des Importeurs erforderlich. Sie werden jedoch nur ausgestellt, solange Suriname für Ursprungswaren der EU eine Zollpräferenz gewährt. Für Sendungen im Werte über 6000 €: EUR. 1 (1-fach). Die Ausstellung der WVB (Warenverkehrsbescheinigung) erfolgt durch die Zollstellen. Für Sendungen im Werte bis zu 6000 €: Vom Ausführer ist nur noch die folgende Erklärung (als Präferenz-Ursprungsnachweis) in die Rechnung oder einem anderen Handelsdokument aufzunehmen: Der Ausführer der Waren, auf die sich dieses Handelspapier bezieht, erklärt, dass diese Waren, soweit nicht anders angegeben, pr.ferenzbegünstigte . . . -Ursprungswaren sind. Ort und Datum, Unterschrift des Ausführers und Name des Unterzeichners in Druckschrift (Ursprungserzeugnisse aus Ceuta und Melilla sind deutlich mit der Kurzbezeichnung „CM“ zu kennzeichnen)

d) Konnossemente unbeglaubigt; Order-Konnossemente bei Angabe einer Notify-Adresse möglich.

e) Postsendungen Höchstgewicht 20 kg, 1 IPK, 2 Zl (engl., niederländisch oder deutsch).