AZERBAIGIAN

Azerbaigian Transporte und Spedition Dienstleistungen

Azerbaigian

Hauptstadt
Baku

Einwohnerzahl
9.6 Mio.

Landessprache/n
Aserbaidschanisch

Währung
Aserbaidschanischer Manat (AZN)

Bruttoinlandprodukt (BIP)
USD 75.2 Mrd.

BIP pro Einwohner
USD 7’986

Schweizer Exporte
USD 94 Mio.

Schweizer Importe
USD 155 Mio.

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Die Beziehungen zwischen der Schweiz und Aserbaidschan sind gut. Die Tatsache, dass Aserbaidschan zu den von der Schweiz präsidierten Stimmrechtsgruppen bei der Weltbank, beim Internationalen Währungsfonds (IWF) sowie bei der Globalen Umweltfazilität (Global Environment Facility, GEF) gehört, ist von besonderer Bedeutung. Die Achtung der Menschenrechte und der Rechtsstaatlichkeit in Aserbaidschan sind ein wichtiges Anliegen der Schweiz.
Die Schweiz engagiert sich in Aserbaidschan in der technischen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit.

Aserbaidschan ist für die Schweiz der wichtigste Handelspartner im Südkaukasus. Die Schweiz exportiert vor allem Bijouterie-Waren (Edelsteine, Edelmetalle), Maschinen, Uhren sowie pharmazeutische Erzeugnisse nach Aserbaidschan. Mehrere Schweizer Unternehmen sind in Aserbaidschan tätig. Ein Schweizer Unternehmen ist an der Realisierung der Trans Adriatic Pipeline (TAP) beteiligt, die gegen Ende des Jahrzehnts aserbaidschanisches Erdgas via Georgien, Türkei, Griechenland und Albanien nach Italien transportieren soll.

Die staatliche aserbaidschanische Energiegesellschaft SOCAR ist in der Schweiz tätig. Am 1. Juli 2012 übernahm SOCAR Energy das Schweizer Netzwerk von Esso Schweiz mit 160 Tankstellen und betreibt dieses neu unter der Marke SOCAR. Der Hauptsitz des Marketing- und Entwicklungsbüros SOCAR Trading befindet sich in Genf.

 

Vertragliche Regelungen

 

Vertragspartei des TIR-Übereinkommens.

 

Geschäftssprache

Russisch, Englisch.

 

Maße und Gewichte

Metrisches System.

 

Zolltarif

Harmonisiertes System

 

Währung

Landeswährung: 1 Aserbaidschan Manat = 100 Qäpik.

ISO-Code: AZN

 

Importkontrolle

Waffenembargo (OSZE).

Der Import ist im wesentlichen liberalisiert; Importquoten sind entfallen. Für bestimmte Waren sind Einfuhrgenehmigungen nötig.

Mehrwertsteuersatz: 18%

 

Zahlungsbedingungen und Angebote

Von Lieferung auf offene Rechnung wird abgeraten.

Vorauskasse, evtl. Akkreditivbasis nach vorheriger

Konsultation einer erfahrenen, international tätigen Bank. Bei Investitionsgütern 5 % Anzahlung bei Vertragsabschluss, 10 % bei Lieferung, 85 % kreditfinanziert.

Unterlagen in russischer Sprache erleichtern die Kommunikation.

 

Ursprungsangaben

Keine besonderen Bestimmungen bekannt, erfahrungsgemäß als Herkunftsbezeichnung „Made in ………… “ oder „Land“ zu empfehlen.

 

Markierung / Etikettierung

Übliche Markierungsvorschriften

Für bestimmte Produktgruppen bestehen Etikettierungsvorschriften, daher ist es ratsam den Importeur zu fragen.

 

Verpackung

Keine besonderen Bestimmungen bekannt, jedoch stabile Verpackungen ratsam.

 

Muster und Proben

Keine besonderen Vorschriften bekannt.

 

Versand- und Begleitpapiere

a) HR (Handelsrechnungen) 2fach mit allen handelsüblichen Angaben, unterschrieben mit Ursprungsland, von IHK (Industrie- und Handelskammern) bescheinigt

b) UZ (Ursprungszeugnisse) 3fach erforderlich, Ursprungs „……………………  (European Union)“ oder nur „……………….“.

c) Postpakete bis 20 kg, 1 APK (Auslandspaketkarte) , 2 ZI (Zollinhaltserklärungen) . (franz. engl., russisch)