BAHRAIN

Bahrain Transporte und Spedition Dienstleistungen

Bahrain

Hauptstadt
Manama

Einwohnerzahl
1,2 Mio.

Landessprache/n
Arabisch, Englisch ebenfalls weit verbreitet

Währung
Bahrain-Dinar (BHD)

Bruttoinlandprodukt (BIP)
USD 33.4 Mia.

BIP pro Einwohner
USD 27’965

Schweizer Exporte
CHF 271.7 Mio.

Schweizer Importe
CHF 30.6 Mio.

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Bahrain ist eine wichtige regionale Drehscheibe und deshalb attraktiv für Schweizer Finanzinstitute. Die Schweiz und Bahrain schlossen 1986 ein Abkommen über den zivilen Luftverkehr ab; 2004 folgte ein Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung im Luft- und Seeverkehr.

Die Schweiz ihrerseits exportiert Uhren und Schmuck, techn. Anlagen und Kriegsmaterial (vom Bundesrat im November 1990 nach der irak. Invasion in Kuwait vorübergehend gesperrt). Nachdem die UBS 1974 in Bahrein eine Niederlassung eröffnet hat, sind inzwischen auch die andern grossen Schweizer Banken in der Region vertreten und aktiv.

 

Vertragliche Regelungen

Zollunion: Bahrain, Katar, Kuwait, Oman, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate (GCC)

Mitglied der Arabischen Liga

Anwendung des Carnet A.T.A.

 

Geschäftssprache

Englisch.

 

Maße und Gewichte

Metrisches System.

 

Zolltarif

Harmonisiertes System auf GCC-Basis

 

Währung

1 Bahrain Dinar (BD) = 100 Fils.

ISO-Code: BHD

 

Importkontrolle

Importeur muss registriert sein.

Lizenzsystem: Grundsätzliches Einfuhrverbot für Waren aus Israel bzw. „Black List“-Waren.

Einfuhrlizenzen sind nur für einige wenige Waren erforderlich, u. a. für alkoholische Getränke, Drogen, Narkotika, Methylspiritus. Eine Anzahl von Waren ist jedoch einfuhrverboten. Die Handelskammer Bahrain empfiehlt einen einheimischen Vertreter zu bestellen und Importe nicht über Agenturen in anderen Ländern abzuwickeln.

Importwaren müssen der Zollbehörde mit der „Bill of Entry“ angezeigt werden (vgl. auch „Versandund Begleitpapiere“). Besondere restriktive Devisenbestimmungen sind nicht bekannt.

 

Zahlungsbedingungen und Angebote

Üblich ist Stellung eines unwiderruflichen Akkreditivs mit Bestätigungsauftrag an die abwickelnde Bank v. a. bei Neugeschäften. Ansonsten D/P. Fakturierung: €, US$

 

Ursprungsangaben

Ursprungsangabe für alle Waren erforderlich.

 

Markierung / Etikettierung

Handelsübliche Markierungspflichten in englischer Sprache.

Zusatzangabe des Löschhafens und des Empfangslandes erforderlich.

Möglichst auf eine Golf-Bezeichnung verzichten, sofern erforderlich nur „Arabian Gulf“ verwenden.

Selbstklebende Etiketten sind verboten.

Besondere Etikettierungsvorschriften für Lebensmittel, Pharmazeutika beachten. Importeur befragen.

 

Verpackung

Anwendung des ISPM Nr. 15 Standard für Holzverpackungen.

Ratsam ist stoßfeste und wasserfeste Verpackung wählen.

 

Muster und Proben

Muster ohne Handelswert sind zollfrei zugelassen.

Für Ausstellungsmuster – und Messegut kann das Carnet A.T.A angewandt werden.

 

Versand- und Begleitpapiere

In DE Verbot von Boykotterklärungen abzugeben. Das hat als Konsequenz, dass die IHK (Industrie- und Handelskammern) Handelspapiere nicht mehr beglaubigen dürfen, wenn diskriminierende Formulierungen gewählt wurden. Auch der Ausweg über Notare, Landesgerichte oder Bundesverwaltungsamt ist ausgeschlossen.

Es müssen danach positive Formulierungen gewählt werden.

Alle Dokumente müssen in arabisch oder englisch aufgemacht sein.

a) HR (Handelsrechnungen) 3-fach, engl., ausführliche Angaben mit Angabe des Ursprungslandes (bei deutschem Ursprung „Federal Republic of Germany (European Union)“ oder nur („European Union“), beglaubigt durch IHK (Industrie- und Handelskammern) (4fach einzureichen). Am Ende der Rechnung ist folgende Erklärung abzugeben: „We certify that the goods exported to Bahrain are of pure national origin of the .
. . . . . . . . . . . . (Ursprungsangabe). Name of manufacturer: . .” Positiverklärungen mit ähnlichem Inhalt – soweit sie nicht gegen die Antiboykott-Verordnung verstoßen – dürfen akzeptiert werden.
Die HR (Handelsrechnungen) ist zu unterschreiben; Faksimile-Unterschriften nicht ausreichend.

b) UZ (Ursprungszeugnisse) 1- bis 2fach (s. o). Ursprung „……………….“ ist anzugeben. Auf der Rückseite ist dieselbe Erklärung wie auf der Handelsrechnung (siehe oben) abzugeben und rechtsverbindlich (lt. Handelsregistereintrag) zu unterschreiben.
Legalisierung durch die Botschaft des Staates Bahrain. Einzureichen in adressiertem und frankiertem Rückumschlag, C 4. Bezahlung der Gebühr mit Verrechnungsscheck.

c) Konnossemente unbeglaubigt; Order-Konnossemente bei Angabe einer Notify-Adresse zugelassen.

d) Postsendungen: Pakete: internationale Paketkarte; Höchstgewicht 20 kg, 2 APK (Auslandspaketkarte) , Zl (engl., arab.).

e) detaillierte Packliste (2-fach)