BANGLADESH

Bangladesh Transporte und Spedition Dienstleistungen

Bangladesh

Hauptstadt
Dacca

Einwohnerzahl
156,6 mio.

Landessprache/n
Bengali, Englisch (Handels- und Bildungssprache), andere

Währung
Taka (BDT)

Bruttoinlandprodukt (BIP)
USD 149,99 Mrd.

BIP pro Einwohner
USD 958

Schweizer Exporte
CHF 129,70 Mio.

Schweizer Importe
CHF 328,54 Mio.

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Seit Mitte der 1990er Jahre intensiviert sich der wirtschaftliche Austausch; verschiedene Wirtschaftsabkommen unterstützen diese Entwicklung. Der Aufschwung im Textil- und Chemiesektor macht Bangladesch für Schweizer Investitionen attraktiv.

 

Vertragliche Regelungen

Investitionsschutzabkommen.

Bangladesh – EU: In allgemeine autonome

Zollpräferenzen einbezogen.

 

Geschäftssprache

Englisch.

 

Maße und Gewichte

Metrisches System.

 

Zolltarif

Harmonisiertes System.

 

Währung

Landeswährung Taka = 100 Poisha.

ISO-Code: BDT

 

Importkontrolle

Alle Importeure müssen über ein Importzertifikat, ausgestellt durch das Handelsministerium, verfügen.

Für jeden Import muss ein Akkreditiv eröffnet werden.

Die Wareneinfuhr ist weitgehend liberalisiert. Genehmigungspflichten bestehen noch für Tiere und Pflanzen, Düngemittel und Pestizide, Pharmazeutika, Öl- und Gasprodukte, Kommunikationsgeräte, Waffen und Munition, Sprengstoffe.

Einfuhrverbote bestehen u.a. für bestimmte Tiere, gebrauchte Maschinen, Natriumcyclamat, (IHK (Industrie- und Handelskammern) en befragen)

Umsatzsteuerregelsatz: 15%

 

Zahlungsbedingungen und Angebote

Ausländische Zahlungsmittel unterliegen keinen Beschränkungen.

Deklarationspflicht besteht sofern der Währungsbetrag den Gegenwert von 5.000 USD überschreitet.

Lieferungen nur gegen unwiderrufliches Akkreditiv mit Bestätigungsauftrag an die abwickelnde Bank.

Angebote in englischer Sprache.

 

Pre-Shipment Inspektion

Um die Zollabfertigung zu vereinfachen ist eine freiwillige Vorversandkontrolle möglich. Es erfolgt eine .berprüfung der Qualität und Menge, Zollwert, Tarifierung und des Preises der Importwaren. Für die Ausstellung des Inspektionszertifikates ist die Vorlage der HR (Handelsrechnungen) , Packliste und der Transportdokumente erforderlich.

 

Ursprungsangaben

Waren mit Ursprung außerhalb Bangladeshs mit irgendwelchen Bezeichnungen, aus denen auf Bangladesh-Ursprung geschlossen werden könnte, sind mit Angaben des Ursprungslandes („Made in ………… “) zu versehen. Bestimmte Textilwaren müssen markiert werden.
IHK (Industrie- und Handelskammern) befragen!

 

Markierung / Etikettierung

Die Markierungsvorschriften fordern für kommerzielle Importe die Angabe des Importeurs, Adresse und Steuernummer auf dem größten Packstück (Fläche 2% des Behältnisses) mit unlöslicher Farbe.

Besondere Etikettierungs- und Verpackungsvorschriften gelten u.a. für Textilien, Milchprodukte, Pharmazeutika, Chemikalien, Zigaretten, Spielzeug, Kosmetika. Abstimmung mit dem Importeur.

Verpackung

Seeverpackung. Es ist zu empfehlen, die Kisten mit „Made in ………… “ zu signieren. Gewicht der Kisten mittelschwer. Verpackung muss die Ware vor Feuchtigkeit, Hitze, Insekten schützen, daher Kisten mit Zink- oder Zinnblech verwenden.

 

Warenmuster und -proben

Muster ohne Wert sind i.d.R. bis zu einem cfr (cost and freight) -Wert von 75.000 Taka zollfrei. Sie müssen deutlich als Muster erkennbar sein. Muster mit Wert sind ab 500 Taka einfuhrgenehmigungspflichtig. Importeur befragen!

 

Versand- und Begleitpapiere

Übliche, sowie

a) Handelsrechnungen, 6fach, unbeglaubigt, in engl. Sprache mit Angabe des fob- und cif-Wertes, des Ursprungslandes und mit der Nummer der Importlizenz.

b) 2 UZ (Ursprungszeugnisse) („Switzerland“ oder „…………………….“  (European Community)“ oder nur „European Community“).

c) Konnossemente unbeglaubigt, jedoch Notify-Adresse nötig.

d) Für Postpakete bis 20 kg: 1 APK (Auslandspaketkarte) , 1 Zl engl.

e) Für Nahrungsmittel wie Milchpulver, Reis, Weizen, Fleisch etc. ist eine Radioaktivitätsbescheinigung notwendig. Bescheinigungen werden durch Landesbehörden ausgestellt – IHK (Industrie- und Handelskammern) -Anfrage. Die Bescheinigungen müssen dem Handelsministerium vor Ankunft der Ware vorliegen.