JEMEN

Jemen Transporte und Spedition Dienstleistungen

Yemen

Hauptstadt
Sana’a

Einwohnerzahl
24.97 Mio

Landessprache/n
Arabisch

WährungJemen-Rial (YER)
Jemen-Rial (YER)

Bruttoinlandprodukt (BIP)
USD 45,5 Mia.

BIP pro Einwohner
USD 4’096

Schweizer Exporte
CHF 841 Mio.

Schweizer Importe
CHF 0,02 Mio.

Bilaterale Beziehungen Schweiz–Jemen

Die Schweiz liefert Nahrungsmittelhilfe in den Jemen und bietet technische und finanzielle Unterstützung. In den 1980er-Jahren leistete sie mehrere Male Nothilfe nach Erdbeben.

 

Entwicklungszusammenarbeit

Die Schweiz hat ihre Unterstützung für Jemen intensiviert. Seit 2007 führt sie in Zusammenarbeit mit internationalen, in Jemen tätigen Organisationen ein Programm mit dem Titel «Protection in the Region» durch. Hauptziel ist es, Jemen bei der Bewältigung der Flüchtlingsströme aus dem Horn von Afrika zu unterstützen.

Anfang 2011 eröffnete die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA in Sanaʼa ein Programmbüro, um ihre Tätigkeit auszubauen.

Geschäftssprachen

Englisch, Arabisch.

 

Maße und Gewichte

metrisches System.

 

Zollsystem

Harmonisiertes System

 

Währung

Landeswährung: Jemen-Rial (YR) = 100 Fils.

ISO-Code: YER

 

Importkontrolle

Für die Einfuhr im Jemen gilt es zu beachten, dass für bestimmte Warengruppen Einfuhrbeschränkungen oder Einfuhrverbote bestehen. Für einfuhrbeschränkte Waren sind Genehmigungen, Lizenzen oder Bescheinigungen durch die jeweils zuständige Behörde erforderlich. Zu den beschränkten Waren gehören u.a. Pflanzen, Düngemittel, Tiere, Veterinärmedizin, Chemikalien, Bücher- und Zeitungen, elektr. Publikationen, Arzneimittel, Radio- und Telekommunikationssendegeräte.

Hinsichtlich der Konformitätsbestimmungen ist das YSMO verantwortlich. Generellen Importverboten unterliegen Schweine und Produkte daraus, Alkohol, Narkotika, Drogen, Fahrzeuge (Rechtslenkung).

Umsatzsteuerregelsatz: 5%

Für die Beantragung bzw. für die Registrierung von pharmazeutischen Produkten und Medikamenten sind Proforma-Rechnungen in 6-facher Ausfertigung erforderlich, die von der zuständigen Handelskammer bescheinigt sein müssen. Am Schluss der Proforma- Rechnung ist vom Ausführer folgende rechtsverbindlich (lt. Handelsregister) zu unterschreibende Erklärung abzugeben: „We hereby declare that the mentioned merchandise will be exported for our own account and that the goods will be of pure national origin of the exporting country.“

 

Zahlungsbedingungen und Angebote

Unwiderrufliches, bestätigtes Akkreditiv üblich.

Fakturierung in £ oder US $. Angebote CFR-Basis Hodeidah, da Transportversicherung im Jemen abzuschließen ist.

 

Ursprungsangaben

Keine besonderen Vorschriften. Angabe Ursprungsland in der HR (Handelsrechnungen) .

 

Markierung / Etikettierung

handelsübliche Markierungen; empfehlenswert ist die zusätzliche „Made in …“ Angabe aufgrund der Nähe des Landes zum Golfkooperationsrat.

 

Verpackung

Seefeste Verpackung; empfehlenswert sind arabische Aufschriften und Kennzeichen. Sechszackige Sterne sind verboten. Bei Lebensmitteln Aufdruck in arabischer Sprache obligatorisch mit Angabe des Herkunftslands, Herstellungs- und Verfalldatum in reliefartiger Schrift.

 

Warenmuster und -proben

ohne Handelswert sind i.d.R. zollfrei. Artikel, die nur zur vorübergehenden Einfuhr bestimmt sind, können gegen Zahlung einer Sicherheit, ebenfalls zollfrei eingeführt werden. Hierbei sind Wiederausfuhrfristen genauestens einzuhalten. Der Versand zollpflichtiger Muster als „Warenproben“ ist nicht zulässig.

Keine Teilnahme am Carnet A.T.A. Verfahren.

 

Versand- und Begleitpapiere

Das hat als Konsequenz, dass die IHK (Industrie- und Handelskammern) Handelspapiere nicht mehr beglaubigen dürfen, wenn diskriminierende Formulierungen gewählt wurden. Auch der Ausweg über Notare, Landesgerichte oder Bundesverwaltungsamt ist ausgeschlossen.

Es müssen danach positive Formulierungen gewählt werden. Formulierungen nur für den Warenverkehr anwendbar; für öffentliche Ausschreibungen wurde noch keine Regelung gefunden.

a) HR (Handelsrechnungen) 2fach, englisch mit allen üblichen Angaben;
Besonderheiten bei Pharmazeutika und Medikamenten beachten. Am Schluss der Rechnung ist folgende rechtsverbindlich (lt. Handelsregister) zu unterschreibende Erklärung abzugeben: „We hereby declare that the mentioned merchandise is being exported on our own account. The goods are of pure . . . . . . . . . . origin (Ursprungsangabe). IHK (Industrie- und Handelskammern) zur Beglaubigung 4fach einreichen; das Original der HR (Handelsrechnungen) muss konsularisch legalisiert werden. Falls konsularische Legalisierung vorgeschrieben wird, muss die Unterschrift von einem Notar beglaubigt werden.

b) 2 UZ (Ursprungszeugnisse) , als Ursprungsland anzugeben: ……………  oder European Union. Original konsularisch legalisieren lassen, Konsulat benötigt keine Kopie. Transporterklärungen, falls vom Importeur verlangt. Folgende Transporterklärungen sind mit dem § 4 a AWV vereinbar: The undersigned does hereby declare on behalf of the owner, agent or master of the above named vessel/airplane that said vessel/airplane is not registered in Israel or owned by nationals or residents of Israel and will not call at or pass through any Isareli port enroute to . . . (z. B. Jemen).’’ Wir weisen noch darauf hin, dass derartige Transporterklärungen ausschließlich aus versicherungstechnischen Gründen abgegeben werden dürfen bzw. um zu verhindern, dass die Waren auf dem See- oder Luftweg beschlagnahmt werden.

c) Konnossemente unbeglaubigt, jedoch mit Angabe einer Notify-Adresse.

d) Luftfracht und Postsendungen, Postsendungen bis 20 kg, 1 APK (Auslandspaketkarte) , 3 Zl (englisch oder arabisch).

e) Bei Lebens- und Futtermitteln amtliche Bescheinigung den Exportdokumenten beifügen, dass die Ware nicht radioaktiv belastet ist; Ausstellen des Zeugnisses durch die Gesundheitsbehörde (Anfrage bei IHK (Industrie- und Handelskammern) ).

f) Herstellererklärung, falls vom Importeur gefordert, von wem die Ware gefertigt ist, ist auf Firmenbogen unter Bezugnahme auf HR (Handelsrechnungen) bzw. UZ (Ursprungszeugnisse) abzugeben. Wortlaut z.B.: „The goods are manufactured by . . . . . .“ (Name und vollständige Adresse) Beglaubigung durch IHK (Industrie- und Handelskammern) (1 Ausfertigung verbleibt bei IHK (Industrie- und Handelskammern) ) oder ein Notar beglaubigt die Unterschrift. Eine Endbeglaubigung durch das Bundesverwaltungsamt in Köln muss erfolgen. Nur „positive“ Formulierungen sind möglich, vgl. a.

g) Dokumente möglichst frühzeitig einreichen. Die Konsulatsgebühren sind per Verrechnungsscheck zu bezahlen. Die Legalisierung erfolgt erst nach der Bezahlung. Frankierter Rückumschlag C4 oder C5 ist beizulegen. Keine Vorbehandlung durch Ghorfa.

h) Empfehlung: Packlisten beilegen