MYANMAR, BIRMANIA

Myanmar Birmania Transporte und Spedition Dienstleistungen

Myanmar

Hauptstadt
Nay Pyi Daw

Einwohnerzahl
51,4 Mio.

Landessprache/n
Burmesisch

Währung
Kyat (MMK)

Bruttoinlandprodukt (BIP)
USD 60,9 Mrd.

BIP pro Einwohner
USD 910

Schweizer Exporte
CHF 8,52 Mio.

Schweizer Importe
CHF 13,64 Mio.

Bilaterale Beziehungen Schweiz–Myanmar

Nach einem halben Jahrhundert Militärdiktatur wird Myanmar seit März 2011 von einer Zivilregierung regiert. Trotz gewisser Unsicherheiten und zahlreicher Herausforderungen schreitet die politische, wirtschaftliche und soziale Transition voran.
2011 übertrug die Militärregierung die Amtsgeschäfte formal an eine zivile Regierung. Nach den Wahlen vom November 2015 hat das neue Parlament seine Tätigkeit am 1. Februar 2016 aufgenommen. Seine Zusammensetzung entspricht weitgehend dem Willen der Bevölkerung Myanmars. Die Partei der Nobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi hatte einen Erdrutschsieg erzielt (fast 80 % der verfügbaren Sitze). Die Wählerinnen und Wähler bezeugten so ihren klaren Willen, mit einer Zivilregierung ein neues Kapitel in der Geschichte des Landes aufzuschlagen. Die neue Regierung hat ihre Tätigkeit am 1. April 2016 aufgenommen und wird von U Htin Kyaw präsidiert. Solche Etappen sind wichtig für die Beurteilung der schrittweisen Demokratisierung des Landes. Die Schweiz unterstützt den politischen Wandel und hat die Entwicklungszusammenarbeit und die Friedensförderung in Myanmar verstärkt.

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Aufgrund des Wandels in Myanmar hat die Schweiz im Mai 2012 den Grossteil der Sanktionen aufgehoben, welche infolge von Menschenrechtsverletzungen eingeführt worden waren. Das Embargo auf Rüstungs- und Repressionsgütern bleibt bestehen. Der Handel mit Myanmar ist zwar gering, aber die Handelsbeziehungen zwischen den beiden Ländern intensivieren sich. Die Schweiz exportierte 2013 Waren im Wert von 8,52 Mio. CHF, hauptsächlich chemische und pharmazeutische Erzeugnisse, optische und medizinische Instrumente sowie Erzeugnisse der Maschinenindustrie. Die Importe aus Myanmar für denselben Zeitraum betrugen 13,64 Mio. CHF und betrafen vor allem Textilien, Möbel sowie Edelsteine und Edelmetalle.

 

Vertragliche Regelungen

Myanmar – EU: in allgemeine autonome Zollpräferenzen einbezogen.

 

Geschäftssprache

Englisch.

 

Maße und Gewichte

Angelsächsisches System.

 

Zolltarif

Harmonisiertes System.

 

Währung

Landeswährung 1 Kyat (K) = 100 Pyas (P).
ISO-Code: MMK

 

Importkontrolle

Die EU hat die Sanktionsmaßnahmen gegen Birma/Myanmar weitestgehend aufgehoben. Weiterhin zu beachten sind das Waffenembargo nach § 69i AWV und die Beschränkungen im Zusammenhang mit der Ausfuhr, der Lieferung und dem Verkauf von Gütern der sog. Internen Repression.

Einfuhrlizenzen: Alle Einfuhren bedürfen der vorherigen Genehmigung. Das Handelsministerium stellt Einfuhrlizenzen, die meist 6 Monate gültig sind, für eingetragene Importeure aus. Dem Antrag auf eine Einfuhrgenehmigung ist eine Proforma-Rechnung beizufügen. Staatsunternehmen (State Economic Enterprises – SEEs) betreiben ihre Im- und Exportgeschäfte ebenfalls mittels einer Lizenz des Handelsministeriums.

Ausländische Firmen, die sich mit einem Staatsunternehmen zu einem Joint-Venture zusammengeschlossen haben, erhalten die erforderliche Lizenz auf Empfehlung ihres JV-Partners ebenfalls vom Handelsministerium.

Nach einer Bankenreform sind auch Privatbanken zum Devisenhandel zugelassen.

Staatliche Ausfuhrgarantien werden nicht übernommen.

Sales Tax: 5% bis 30%

 

Zahlungsbedingungen und Angebote

Unwiderrufliches Akkreditiv mit Bestätigungsauftrag an die eigene Bank empfehlenswert. Kasse gegen Dokumente nicht ratsam.

Fakturierung in € oder £ Sterling.

Angebote meist fob. Bedingungen in den Ausschreibungen entscheidend.

 

Ursprungsangaben

Markierung „Made in ………… “ ist empfehlenswert.

 

Markierung / Etikettierung

Handelsübliche Markierungen mit den Zusatz Ursprungsland ratsam.

 

Verpackung

Seeverpackung. Kisten auf 2 Seiten mit Marke, Nr. und Bruttogewicht markieren.

 

Warenmuster und -proben

Warenmuster, die eindeutig weder zum Ge- oder Verbrauch noch zum Verkauf geeignet sind, sind zollfrei. Sie sollten in jedem Falle als solche gekennzeichnet sein. Alle anderen Warenmuster sind zollpflichtig. Ursprungszeugnisse sind obligatorisch.

 

Versand- und Begleitpapiere

Im Rahmen der Sanktionen gegen Myanmar muss der Ausführer in der Ausfuhranmeldung eine Erklärung abgeben, dass die Waren nicht unter die vom Ausfuhrverbot erfassten Ausrüstungsgüter fallen. Übliche sowie

a) Handelsrechnungen 3fach engl. mit allen Einzelheiten (auch Ursprungsland und Einfuhrlizenz- Nr.), die am Schluß vom Ausführer unterschrieben sein müssen. (We certify this invoice to be true and correct.) Beglaubigung durch IHK (Industrie- und Handelskammern) nicht gefordert.

b) Ursprungszeugnisse nur auf Anforderung des Importeurs. Falls gefordert als Ursprungsland: „Switzerland“ oder „Land (European Union)“ oder nur „European Union“.

c) Konnossemente (nur „shipped on board“, sonst Schwierigkeiten) bedürfen keiner Beglaubigung. Inkassobank in Myanmar ist anzugeben.

d) Packlisten (2fach), die mit der HR (Handelsrechnungen) übereinstimmen müssen, engl.

e) Postpakete bis 20 kg: 1 APK (Auslandspaketkarte) , 2 ZI (Zollinhaltserklärungen)