PHILIPPINEN

Philippinen Transporte und Spedition Dienstleistungen

Philippines

Hauptstadt
Manila

Einwohnerzahl
101.84 Mio.

Landessprache/n
Filipino und Englisch

Währung
Philippinischer Peso (PHP)

Bruttoinlandprodukt (BIP)
USD 250.4 Mrd.

BIP pro Einwohner
USD 2587

Schweizer Exporte
CHF 313.67 Mio.

Schweizer Importe
CHF 126.54 Mio.

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Auch wenn der Handel zwischen den beiden Ländern bescheiden ist, stellen die Philippinen der sechstwichtigste Handelspartner der Schweiz in Südostasien dar. Die Schweiz exportiert vor allem pharmazeutische Erzeugnisse, Maschinen und Uhren und importiert Maschinen und Agrarprodukte. Rund 60 Schweizer Firmen beschäftigen auf den Philippinen um die 15’000 lokale Arbeitnehmer.

 

Vertragliche Regelungen

EU – Philippinen: In allgemeine autonome Zollpräferenzen einbezogen.

 

Geschäftssprache

Englisch.

 

Maße und Gewichte

Metrisches System.

 

Zolltarif

Harmonisiertes System.

 

Währung

Landeswährung Philippinischer Peso (P) = 100 Centavos(c).

ISO-Code: PHP.

 

Importkontrolle

Einfuhrerklärungen für kommerzielle Waren ab einem Wert von 2.000 PHP zwingend.

Lizenzen sind i. d. R nicht erforderlich. Einige Waren nur eingeschränkt oder nicht importierbar. Ein Einfuhrverbot besteht z.B. für gebrauchte Bekleidung, Spielzeugwaffen, Glücksspielautomaten, Waffen, Munition und pornographisches Material. Es empfiehlt sich die Einschaltung eines philippinischen Vertreters.

Devisenverkehr liberalisiert. Lediglich zu statistischen Zwecken Registrierung von Importen auf Basis Akzept gegen Dokument oder Kontokorrentabrede bei der Zentralbank. Staatliche Ausfuhrgarantien für Kreditgeschäfte mit Laufzeiten von mehr als 360 Tagen.

Umsatzsteuerregelsatz: 12%

 

Zahlungsbedingungen und Angebote

Fakturierung in US $ oder € auf cif- oder c&f-Basis mit Angabe des fob-Wertes.

 

Ursprungsangaben

Auf Waren bzw. unmittelbaren Umschließungen und Kolli „Made in ………… “ als möglichst unauslöschbare Markierung. Metrisches System anwenden. Vorschriften vom Importeur anfordern sowie Auskunft durch IHK (Industrie- und Handelskammern) empfohlen.

 

Markierung / Etikettierung

Waren jeglicher Art, die zum Verkauf oder zur Ausstellung in den Philippinen importiert werden, sind Vorschriften unterworfen, denen zufolge jede Ware mit einem Etikett mit bestimmten Angaben versehen sein muss. Metrisches System anwenden. Genaue Anweisung vom Importeur anfordern!

 

Verpackung

Seeverpackung. Heu und Stroh als Verpackungsmaterial verboten. Auf Kisten Name des Ursprungslandes angeben, englisch oder spanisch, z. B. „Made in ………… “. Seit 01.01.2005 wird für Holzverpackungen der ISPM 15 angewendet. (Standards of Pytosanitary Measures)

 

Warenmuster und -proben

Muster ohne Handelswert werden zollfrei zugelassen.

Andere Muster bis zu phil. Pesos 10 000,– können bis zu 6 Monaten abgabenfrei im Land verbleiben, wenn eine Sicherheit hinterlegt wird.

Werbegeschenke, -drucke sind zollpflichtig.

 

Versand- und Begleitpapiere

Einreichung der Dokumente beim Generalkonsulat vor, während oder sofort nach Versand der Ware. Für die Rückgabe der Dokumente ist ein frankierter und adressierter Umschlag beizufügen.

Übliche, sowie

a) Konsulatsfakturen am 14.03.1980 offiziell abgeschafft. Nur noch notwendig für Nahrungsmittel und Drogen (FA Form 53), Schädlingsbekämpfungsmittel (FA Form 54), unabhängig vom Wert der Sendung. Einzureichen bei der Konsularvertretung (3-fach). Keine IHK (Industrie- und Handelskammern) -Beglaubigung. Nur Formblätter verwenden, die vom Konsulat bezogen wurden.

b) Handelsrechnungen 3fach, englisch (bei Lieferung mit philippinischen Flugzeugen oder Schiffen 4-fach). Geforderte Angaben in den HR (Handelsrechnungen) : Marke, Nummern, Anzahl und Art der Packstücke, Bruttound Nettogewichte, genaue Warenbeschreibung, Preis pro Einheit der Waren, Lieferbedingungen, Versendungsdatum, Versendungsart (Name des Schiffes bzw. der Fluggesellschaft), Abgangsdatum und Ursprungsland mit Verschiffungs- und Entladehafen. Am Schluss der Rechnung ist von einer zeichnungsberechtigten Person folgende zu unterschreibende Erklärung abzugeben: „Certified true and correct.“

c) Ursprungszeugnisse im allgemeinen nicht notwendig. Falls nötig bei deutscher Ware „Federal Republic of Germany (European Union)“ oder nur „European Union“ (IHK (Industrie- und Handelskammern) UZ (Ursprungszeugnisse) ).

d) Konnossemente (mit Frachtkosten- und Gewichtsangabe) bedürfen keiner Legalisierung. Order-Konnossemente sind zugelassen; aber: Angabe einer Notify-Adresse.

e) Packlisten, 2-fach, mit Unterschrift der Firma müssen den Inhalt der einzelnen Packstücke mit Nummern, Maßen, Inhalt und Gewicht genau bezeichnen. Am Schluß der Packliste Erklärung des Ausführers mit Unterschrift wie folgt: „Certified true and correct“. Beglaubigung nicht erforderlich.

f) Für Postpakete 20 kg,: 1 APK (Auslandspaketkarte) , 1 Zl engl./span.

g) Dokumente zur Legalisierung sind dem philippinischen Konsulat vor der Versendung der Waren einzureichen. Ein adressierter C4 Umschlag ist beizufügen. Bezahlung per Verrechnungsscheck oder bar.