SINGAPUR

Singapur Transporte und Spedition Dienstleistungen

Singapore

Hauptstadt
Singapur

Einwohnerzahl
5.47 Mio

Landessprache/n
Chinesisch, Malaysisch (offiz.), Englisch, Tamil

Währung
Singapur-Dollar (SGD)

Bruttoinlandprodukt (BIP)
USD 297.9 Mrd.

BIP pro Einwohner
USD 55’182

Schweizer Exporte
CHF 3619 Mio.

Schweizer Importe
CHF 1’047 Mio.

Bilaterale Beziehungen Schweiz–Singapur

Singapur und die Schweiz pflegen gute Beziehungen und arbeiten besonders im finanzwirtschaftlichen und bildungspolitischen Bereich eng zusammen. Dank günstiger Rahmenbedingungen sind mehr als 350 Schweizer Firmen in Singapur vertreten. Die Universitäten beider Länder ermöglichen einen umfangreichen Studentenaustausch.

 

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Singapur ist der wichtigste Handelspartner der Schweiz in Südostasien. Die Unterzeichnung des Freihandelsabkommens der Europäischen Freihandelsassoziation (European Free Trade Association, EFTA) mit Singapur im Jahr 2003 – das erste mit einem asiatischen Land – liess den Handel zwischen der Schweiz und Singapur sprunghaft ansteigen.

Der Swiss Business Hub (SBH) und die Swiss-Asian Chamber of Commerce in Asia unterstützen die rund 350 Schweizer Firmen Singapur. Diese beschäftigen etwa 28’000 Personen vor Ort.

Viele grosse Schweizer Firmen haben einen regionalen Sitz in Singapur. Das gilt besonders für Softwarefirmen und auf Wealth Management und Private Banking spezialisierte Banken.

Geschäftssprache

Englisch.

 

Maße und Gewichte

Metrisches System, abnehmend noch britische Maße und Gewichte (für Zollzwecke ausschließlich metrisches System auf 3 Dezimalstellen genau).

 

Zolltarif

Harmonisiertes System, Verzollung nach dem Transaktionswert

 

Währung

Landeswährung 1 Singapur-Dollar (S $) = 100 Cents (c).

ISO-Code: SGD

 

Importkontrolle

Voraussetzung für Import-Aktivitäten ist das Erlangen einer Lizenz („Permit“). Die Einfuhrwaren werden eingeteilt in freie („non-controlled goods“), kontrollierte („controlled goods“) und verbotene Waren („prohibited goods“). Die meisten Waren fallen in die Gruppe der „non-controlled goods“ und können im Rahmen der generellen Lizenz frei eingeführt werden. Die „controlled goods“ müssen bei sogenannten „Competent Authorities (CA)“ angemeldet und genehmigt werden.

Die Devisenkontrollbestimmungen sind völlig liberalisiert.

Devisenzuteilungen erfolgen durch zugelassene Handelsbanken gegen Vorlage der Lizenz oder aufgrund der OGL-Liste.

Für zollpflichtige Waren, die zu Ausstellungen eingeführt werden, aber zum Re-Export bestimmt sind, müssen bestimmte Zollvorschriften beachtet werden. Texte über IHK (Industrie- und Handelskammern) .

Umsatzsteuerregelsatz: 12%

 

Zahlungsbedingungen und Angebote

Unwiderrufliches, bestätigtes Akkreditiv oder Inkassobasis.

Angebote und Fakturierung in €, £ Sterling oder US $ cif Singapur.

 

Ursprungsangaben

„Made in ………… “ dann erforderlich, wenn Herkunft oder Ursprung der Waren irreführend ist, z. B. durch englische Bezeichnung auf Etiketten.

 

Markierung / Etikettierung

handelsübliche Markierung mit Angabe zum Ursprungsland.

Besondere Etikettierungsvorschriften unterliegen derzeit u.a. Kosmetika, Pharmazeutika, Pflanzenschutzmittel, Nahrungsmittel. Nähere Auskünfte über den Importeur.

 

Verpackung

Seemäßige Verpackung, stabil. Feuchtheißes Klima.

Für Containerverkehr besondere Definitionen.

Spediteur befragen.

 

Warenmuster und -proben

Zollfreiheit besteht in der Regel für Warenmuster bis zu einem Gesamtwert von US$ 400,–. Für Waren, die einer vorübergehenden Einfuhr (bis zu 6 Monaten) unterliegen, werden die üblichen Sicherheiten verlangt.

Carnet-A.T.A.-Verfahren anwendbar.

 

Versand- und Begleitpapiere

Übliche, sowie

a) 3 HR (Handelsrechnungen) , engl., mit allen handelsüblichen Angaben, u. a. fob- und cif-Wert, Brutto- u. Nettogewicht, Ursprungsland usw., ohne Beglaubigung.

b) Ursprungszeugnis 2-fach, sofern erforderlich Bei

Als Ursprung angeben: „Switzerland“ oder  „……………………. (European Union)“ oder nur „European Union“.

c) Konnossemente unbeglaubigt. Orderkonnossemente zulässig bei Angabe einer Notify-Adresse.

d) Postpakete bis 31,5 kg: 1 APK (Auslandspaketkarte) , 1 ZI (Zollinhaltserklärungen) engl./franz.,

e) Packlisten: sind mit detaillierter Inhaltsangabe nach der HS (Harmonisiertes System) -Nomenklatur beizufügen