TÜRKEI

Türkei Transporte und Spedition Dienstleistungen

Turkey

Hauptstadt
Ankara

Einwohnerzahl
78.7 Mio

Landessprache/n
Türkisch

Währung
Türkische Lira (TRY)

Bruttoinlandprodukt (BIP)
USD 722 Mrd.

BIP pro Einwohner
USD 9290

Schweizer Exporte
CHF 2’489 Mio.

Schweizer Importe
CHF 5’770 Mio.

Bilaterale Beziehungen Schweiz–Türkei

Zwischen der Schweiz und der Republik Türkei bestehen enge und vielfältige Beziehungen, die durch einen regelmässigen hochrangigen politischen Dialog und durch intensive Wirtschafts- und Handelsbeziehungen geprägt sind.

 

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Mit dem Investitionsschutzabkommen vom 3.3.1988 und dem Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung, das am 1.1.2013 in Kraft getreten ist, besitzen die beiden Länder die Instrumente für einen geregelten Wirtschaftsaustausch.

2012 betrug das Handelsvolumen rund 3 Mrd. CHF. Das Investitionsvolumen der Schweiz in der Türkei beläuft sich auf 2,8 Mrd. CHF und hat über 20’000 Arbeitsplätze geschaffen. Damit steht die Schweiz an 14. Stelle der grössten internationalen Investoren in der Türkei.

Geschäftssprachen

Türkisch, Englisch, Deutsch, Französisch.

 

Maße und Gewichte

Metrisches System.

 

Zolltarif

Harmonisiertes System. Verzollung nach dem Transaktionswert.

 

Währung

Landeswährung: 1 Neue türkische Lira (YTL) = 100 Yeni Kurus, (YKr).

ISO-Code: TRY

 

Importkontrolle

Die Wareneinfuhr ist liberalisiert; sie bedarf keiner staatlichen Genehmigung mit Ausnahme weniger einfuhrverbotener Waren (z. B. Zigaretten, Alkohol, Gold etc.) z.B. zum Schutz der Gesundheit von Menschen, Tieren und Pflanzen und der Industrieund Handelswaren (Patentrecht). Die Einfuhr von alten, gebrauchten, erneuerten, fehlerhaften, normwidrigen oder qualitativ minderwertigen Waren ist genehmigungspflichtig. Außerdem gibt es eine „Liste der fondsabgabepflichtigen Waren“, deren Einfuhr frei, aber mit einer „Fondsabgabe“ – bezogen auf Gewichtseinheit oder pro Stück – belastet wird.

Bei der Einfuhr auf Kredit wird eine 3-prozentige Fondsabgabe fällig. Soweit Lizenzen noch benötigt werden, beträgt die Gültigkeitsdauer im allgemeinen 4–6 oder 12 Monate. Die Waren müssen vor Ablauf der Genehmigung verzollt sein. Textilien benötigen ein Registrierungszertifikat. Importeure müssen einen gültigen Importschein besitzen und Mitglied in einem Importfachverband sein.

Zur Einfuhr von Chemikalien und Kunststoffen, die gefährliche Schadstoffe enthalten sind verschiedene Zertifikate und Genehmigungen erforderlich. Besondere Bestimmungen gelten für die Einfuhr von Gebrauchtwaren.

Die Konvertibilität der Türkischen Lira ist gegeben.

Für Medizinprodukte besteht eine Kennzeichnungspflicht nach internationalen Maßstäben. Medizinprodukte sind nach den in der EU geltenden Normen mit einem Internationalen Produktcode und einem entsprechenden Barcode (EAN/GS1, HIBC) zu kennzeichnen.

Umsatzsteuerregelsatz: 18%

Zahlungsbedingungen und Angebote

– Dokumenten-Akkreditiv (häufigste Kondition)

– Kasse/Dokumente

– Zahlung nach Erhalt der Ware (gegen offene Rechnung)

– Dokumente gegen Akzept

– Vorauskasse.

Angebote fob oder cif in € oder US $; türkische Grenze, türkischer Hafen. Angebote, Prospekte u. ä. in türkischer Sprache möglichst, zumindest in englisch.

 

Zertifizierung

Zertifizierung für Importwaren durch das Türk Standartlari Enstitüsü (TSE) erforderlich. Regelmässige Warensendungen unterliegen erhöhten Ansprüchen an die Zertifizierung. Liegt ein Prüfzertifikat einer anerkannten EG-Zertifizierungsstelle vor, wird die Urkunde sofort ausgestellt.

Kontakt: TSE, Necatibey Cad. 112, 06100 Bakanliklar-Ankara. Internet: www.tse.org.tr

 

Ursprungsangaben

in der HR (Handelsrechnungen) . Die Angabe des Ursprungslandes ist erforderlich auf Waren, Umschließung, sofern ein irreführender Eindruck bezügl. des Ursprungslandes gegeben ist.

 

Markierung / Etikettierung

Markierungsvorschriften für Kolli bestehen nicht.

Verpackung

Verpackung besonders dauerhaft. Seit 01.01.2005 wird für Holzverpackungen der ISPM 15 angewendet. (Standards of Pytosanitary Measures)

 

Warenmuster und -proben

ohne Handelswert = zollfrei.

Die zollfreie Einfuhr ist nur für Muster möglich, die durch Einschnitte, Lochung und dgl. entwertet sind.

Für andere (zollpflichtige) Muster sind Einfuhrgenehmigungen erforderlich. Diese sind erhältlich bei: a) den zuständigen Zollämtern und/oder Postzollämtern (für Waren bis zu einem Wert von US-$ 60 000,–), b) Zollhauptverwaltung, Ankara (für Waren mit einem Wert von über US-$ 60 000,–).Für die Wertangabe des Musters muss der fob- Rechnungsbetrag zugrunde gelegt werden. Die normale Rechnung muss die Zolltarifnummer sowie die Vermerke „no commercial value“ und „for customs purposes only“ enthalten. Eine Proformarechnung wird nicht akzeptiert. Eine Rücksendung von Waren einschließlich Muster ist nur mit Genehmigung der Zollverwaltung möglich. Der entrichtete Zoll wird in keinem Fall erstattet.

 

Versand- und Begleitpapiere

Übliche, sowie

a) Handelsrechnungen (3-fach) in engl., französischer oder englischer Sprache mit allen handelsüblichen Angaben, u. a. Ursprungsland, Verschiffungshafen, Gewicht in kg, fob- und cif- Wert und vorgeschriebener Erklärung („Nous certifions que cette facture est authentique et qu’elle est la seule émise par notre maison pour les marchandises y mentionnées“) und rechtsverbindlicher Unterschrift; im allgemeinen unbeglaubigt. Preise auf Proforma-Rechnungen müssen nunmehr auch auf cf- und ci- oder cif-Basis angegeben werden. (Verhinderung möglicher Überfakturierung aus Devisenersparnisgründen.)

b) Ursprungszeugnisse 1-fach für alle Waren erforderlich (wenn A.TR oder EUR.1 nicht vorliegt), Ursprungsland: „Switzerland“ oder „Land einfügen + (European Union)“ oder nur „European Union“. In dem UZ (Ursprungszeugnisse) wird Angabe der Akkreditiv-Nummer und Akkreditiv- Bank verlangt. IHK (Industrie- und Handelskammern) -Beglaubigung.

c) Konnossemente bedürfen keiner Beglaubigung.

d) Für Postpakete bis 31,5 kg: 1 APK (Auslandspaketkarte) , 2 ZI (Zollinhaltserklärungen) türk./ frz.,

e) WVB (Warenverkehrsbescheinigung) A.TR. bei Direktversand, sofern im Rahmen des Abkommens EU – Türkei erforderlich. (Nachweis für Präferenzware vgl. Allg. Teil). Bei Ursprungswaren aus dem Bereich EGKS/Anhang 1 ist als Präferenznachweis WVB (Warenverkehrsbescheinigung) EUR. 1 für Werte ab 6.000,– € erforderlich (Ausführer füllt das Papier aus, die Zollstelle stellt es aus.) Für Sendungen bis 6.000,– € ist auf der HR (Handelsrechnungen) folgende Erklärung aufzuführen: „Der Ausführer der Waren, auf die sich dieses Handelspapier bezieht, erklärt, dass diese Waren, soweit nicht anders angegeben, pr.ferenzbegünstigte… (Ursprungswaren) sind. Ort, Datum, Unterschrift.“

f) Waren des Agrar-Abkommens (Liste einsehen) erhalten als Präferenzbescheinigung die WBV EUR. 1 oder eine entsprechende Erklärung auf der Rechnung. Die Ausstellung einer A.TR. für diese Waren ist nicht zulässig.

g) EUR-MED

h) Land-Transport: Durchführungsbestimmungen für TIR vom 20.11.81 beachten.

i) Eine kombinierte Gewichts- und Packliste ist erforderlich