NIEDERLANDE

Niederlande Transporte und Spedition Dienstleistungen

Netherlands

Hauptstadt
Amsterdam

Einwohnerzahl
16.8 Mio.

Landessprache/n
Niederländisch, Friesisch

Währung
Euro (EUR)

Bruttoinlandprodukt (BIP)
USD 866 Mrd.

BIP pro Einwohner
USD 51’373

Schweizer Exporte
CHF 5.240 Mrd.

Schweizer Importe
CHF 5.579 Mrd.

Bilaterale Beziehungen Schweiz–Niederlande

Die Beziehungen sind ausgezeichnet und problemlos; der wirtschaftliche, kulturelle und individuelle Austausch ist intensiv, freundschaftlich und direkt. Beide Länder stehen sich in (wirtschafts-)politischen und gesellschaftlichen Auffassungen nahe.

 

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Die Niederlande sind ein wichtiger Wirtschaftspartner der Schweiz. Der bilaterale Handel ist seit Jahren konstant. Die Schweiz weist gegenüber den Niederlanden traditionell ein Handelsdefizit aus. Die Niederlande sind eines der wichtigsten Zielländer Schweizer Direktinvestitionen. Gleichzeitig war das Königreich per Ende 2013 mit einem Gesamtbetrag von 190 Milliarden CHF der weltweit wichtigste Direktinvestor in der Schweiz.

 

Vertragliche Regelungen

Erneuertes Doppelbesteuerungsabkommen von 2012 (noch nicht in Kraft), BGBl. II, 2012, S. 1414.
EU Mitglied seit 01.01.1958.

 

Geschäftssprachen

Niederländisch, Deutsch, Englisch.

 

Maße und Gewichte

metrisches System

 

Zolltarif (für Nicht-EU-Waren)

Harmonisiertes System, Verzollung nach dem Transaktionswert.

 

Währung

Landeswährung: €
ISO-Code: EUR

 

Importkontrolle

EU-Waren befinden sich im freien Verkehr. Für die Einfuhr von Nicht-EU-Waren sind Rechnungen mit allen handelsüblichen Angaben erforderlich. Medizinische und pharmazeutische Waren sind zu registrieren.
Aruba und die niederländischen Antillen zählen zum Drittlandsgebiet.
Umsatzsteuerregelsatz: 21% (ermäßigter Satz: 6%),
Erstattung gezahlter USt möglich.

 

Zahlungsbedingungen und Angebote

Im Verkehr mit solventen Importeuren Ziel wie im Inland.

 

Ursprungsangaben

Ursprungsangaben auf Waren und Kisten werden nicht gefordert. Sonderregeln für Verpackung,
Kennzeichnung, Markierung und “Warenwert” gelten für: Lebensmittel, Margarine, Molkereiprodukte, Fleisch, Fleischwaren, Fett, Fische, Muschel- und Schalentiere, Eier, Essig, Wein, Liköre, Bier, Gewürze. Tapeten, Papier, Gasmasken, Kapok, Bettwäsche, Kristallglas, Waschmittel, radioaktive Stoffe, Textilien.
EU-Richtlinie sieht vor, dass Verpackungsmaterial aus Holz aus entrindetem Rundholz hergestellt sein muss. Diese Regelung der EU geht über die im
ISPM 15-Standard geforderte Behandlung hinaus.

 

Warenmuster und -proben

ohne Handelswert = zollfrei.