SPANIEN

Spanien Transporte und Spedition Dienstleistungen

Spain

Hauptstadt
Madrid

Einwohnerzahl
46 Mio

Landessprache/n
Spanisch (Castellano), Katalanisch, Baskisch, Galizisch und Valenzianisch

Währung
Euro (EUR)

Bruttoinlandprodukt (BIP)
USD 1‘407 Mrd

BIP pro Einwohner
USD 30‘278

Schweizer Exporte
CHF 5‘846 Mio.

Schweizer Importe
CHF  4‘834 Mio.

Bilaterale Beziehungen Schweiz–Spanien

Die beiden Länder pflegen in vielen Bereichen gute Beziehungen und politische Kontakte auf höchster Ebene. Es findet ein intensiver Austausch in Politik, Wirtschaft und Kultur statt.

 

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Traditionell pflegen beiden Länder einen intensiven wirtschaftlichen Austausch. Ihr Handelsvolumen, also Importe und Exporte zusammen, betrug 2014 rund 10,7 Mia. CHF. Dabei erzielt die Schweiz regelmässig einen Handelsbilanzüberschuss, der allerdings in den letzten Jahren – parallel zu den Exporten – kontinuierlich zurückgegangen ist. Die wichtigsten Güterkategorien sind Pharma- und Chemieprodukte, Edelmetalle und Schmuck, Maschinen und Fahrzeuge.

 

Geschäftssprachen

Spanisch, Französisch (katalanischer Raum). Englisch (bedingt).

 

Maße und Gewichte

Metrisches System.

 

Zolltarif (für Nicht-EU-Waren)

Harmonisiertes System, Verzollung nach dem Transaktionswert.

 

Währung

Landeswährung: €

ISO-Code: EUR

 

Importkontrolle

EU-Waren befinden sich im freien Verkehr. Für die Verzollung von Nicht-EU-Waren sind spanische Rechnungen (3-fach) mit allen handelsüblichen Angaben erforderlich. Es gelten Sonderregelungen hinsichtlich der Warenbezeichnung (Pflicht der Angabe von Rohmaterialien). Es empfiehlt sich dies vorab mit dem Importeur zu besprechen. Die Kanarischen Inseln gehören zwar seit dem 1. Juli 1991 zum Zollgebiet der EU, benötigen für die Einfuhr jedoch noch Präferenz-Versandpapiere. Ceuta und Melilla gehören dagegen weiterhin zum Drittlandsgebiet.

Medikamente sind registrierungspflichtig.

Die Ein- und Ausfuhr von Münzen, Inhaberschecks, Banknoten und Gold ist ab 10.000 € zu deklarieren (plus Herkunftsnachweis).

Umsatzsteuerregelsatz: 21% (ermäßigter Satz: 10/4%), Erstattung gezahlter USt möglich.

Nicht als umsatzsteuerliches Inland gelten die kanarischen Inseln, Ceuta und Melilla.

 

Zahlungsbedingungen und Angebote

Übliche Akkreditivstellung, Vorauszahlung, Kasse gegen Dokumente. Bei letzterer Kondition durch entsprechende Anweisung an Bank bzw. Spediteur Gewähr leisten, dass Ware nur gegen Zahlung ausgeliefert wird. Vertraglich exakt vereinbaren, wie die Zahlung zu erfolgen hat. Angebote nur in € in spanischer, französischer oder englischer Sprache.

 

Ursprungsangaben

Ursprungsangaben auf Waren und Kistenmarkierung nicht erforderlich. Verboten sind irreführende Angaben über den Ursprung der Waren. Sonderregelungen hinsichtlich Kennzeichnung gelten für Tiere, Pflanzen, Lebensmittel, Alkohol, Textilien, Leder, Edelmetall, Zement, Dachschiefer, Kfz und-teile sowie Spielzeuge. EUR.1 bzw. Präferenz-Ursprungsnachweis:

Für Ceuta und Melilla sind erforderlich:

Für Sendungen im Werte über 6000,–: EUR. 1 (1-fach). Die Ausstellung der (vom Ausführer auszufüllenden) WVB (Warenverkehrsbescheinigung) erfolgt durch die Zollstellen. Für Sendungen im Werte bis zu 6000,–: Vom Ausführer ist nur noch die folgende Erklärung (als Präferenz- Ursprungsnachweis) in die Rechnung oder einem anderen Handelsdokument aufzunehmen. “El exportador de los productos incluidos en el presente documento declara que, salvo indicación en sentido contrario, estos productos gozan de un origen preferencial . . . . .” Ort und Datum, Unterschrift. Unter der Unterschrift muss der volle Namen der Person angegeben werden, die die Erklärung unterzeichnet.

 

Sonderregelung Kanarische Inseln

Kanarische Inseln gehören zum Zollgebiet der EU.

Als Präferenzpapier T2LF verwenden (ab 10.000 € zollamtlich zu bestätigen).

 

Verpackung

Besondere Vorschriften für Lebensmittel-Verpackungen beachten. Zu den Mindestangaben gehören: Produktbezeichnung, Zutatenliste, Gewichtsund Mengenangaben, Mindesthaltbarkeitsdatum, Aufbewahrungshinweise, Anwendungsvorschriften, genaue Herstellerangabe und Produktionsseriennummer.

EU-Richtlinie sieht vor, dass Verpackungsmaterial aus Holz aus entrindetem Rundholz hergestellt sein muss. Diese Regelung der EU geht über die im ISPM 15-Standard geforderte Behandlung hinaus.

 

Warenmuster und -proben

Ohne Handelswert = zollfrei.